Kurreise nach Tschechien: Das Marienbad lädt zum Erholen ein © anGeo / Fotolia Urlaub

Erholung ist ein Grundbedürfnis und in der entsprechenden UN-Charta als ein Menschenrecht festgeschrieben. Jeder Mensch sollte davon Gebrauch machen und sich auf seine eigene Art und Weise erholen. Für Viele ist eine Lösung abseits des üblichen Urlaubstrubels sinnvoll, sie schalten am besten auf Kur- und Wellnessreisen ab. Diese Angebote umfassen Kneipp- und Radonkuren, Ayurveda-Stirnguss- und Massage-Behandlungen. Welche Merkmale unterscheiden eine Kurreise mit Thermalkuren von einer Wellnessreise mit Massage? Wir haben die Antwort und ein paar hilfreiche Tipps.

Das gehört zur traditionellen Wellnessreise

Klassischer Wellnessurlaub findet nicht unter ärztlicher Überwachung statt. Die Menschen, die einen Wellnessurlaub verbringen, haben in der Regel keine akuten oder chronischen Krankheiten, die es zu heilen gilt, sondern suchen „lediglich“ Erholung in ihrer Freizeit. Die bekommen viele durch:

  • Massagen
  • warme Bäder und Saunagänge in einem Spa
  • Yoga
  • Ayurveda-Anwendungen
  • ruhigen Sport wie Walken und Wandern.

Im Video ist beispielsweise eine Ayurveda-Stirnguss-Massage zu sehen:

Wellnessreise – Dauer und Zeitpunkt

Wellnessreisen über das Wochenende sind für Alleinreisende, Paare und junge Leute ideal – die kurze Dauer reicht vielen völlig zum Erholen aus. Wer sich ein Wochenende für den Wellnessurlaub Zeit nimmt, möchte es sich gut gehen lassen: Luxus-Wellnessreisen sind recht beliebt und vor allem, aber nicht nur, zu besonderen Anlässen wie Weihnachten oder Sylvester gefragt.

>>> Lesetipp: Abwechslung und Entspannung – Kurzurlaub im Bergischen Land

Medical Wellness – Wellness plus

Die Wellnessreise lässt sich durch Angebote der „Medical Wellness“ erweitern. Diese spezielle Form des Erholungsurlaubs bietet natürliche medizinische Therapien zur Regeneration sowie Inhalationen an. Auch Fangopackungen und Ernährungs- sowie Stressbewältigungscoachings gehören zur „Wellnesstherapie“.

Im Video stellt das Kneippianum in Bad Wörrishofen seine Medical Wellness-Angebote vor:

Beliebte Reiseziele für Wellnessreisende

Hotels mit speziellen Wellnessangeboten gibt es in Deutschland viele. Beliebt sind vor allem Wellnessreisen an die Nordsee- und Ostseeküsten sowie Mittel- und Hochgebirge. Die Insel Usedom lädt zu einer Wellnessreise in der Ostsee ein – Usedom ist bekannt für sein umfangreiches Wellnessangebot. Eine Wellnessreise nach Oberstaufen im Allgäuer Alpenvorland ist ein beliebtes Ziel: Die im anerkannten Heilklima angebotene Schrothkur wirkt entgiftend.

Zu den weltweit schönsten Zielen für Wellnessreisen gehören asiatische Länder wie Indien, Thailand und Bali, orientalische Länder wie Tunesien, Marokko und die Türkei sowie die Inseln der Karibik. Europäische Regionen wie die Schweiz, Italien und die spanischen Kanaren sowie die Küsten der Niederlande und Belgien sind bei Wellnesstouristen beliebt.

>>> Lesetipp: Das sollten Sie über eine traditionelle Thaimassage wissen

Kurreisen zur Regeneration und Prävention

Während eines Reha-Aufenthalts in einer Klinik ist eine medizinische Betreuung rund um die Uhr notwendig. Im Kururlaub gibt es keinen streng durchgeplanten Tagesablauf – medizinische Angebote lassen sich mit dem Komfort eines Urlaubs im Hotel verbinden.

Kurreisen – Dauer und Zeitpunkt

Für einen Kururlaub sind nicht zwingend mehrere Wochen Aufenthalt notwendig. Sogenannte Schnupperkuren lassen sich für kürzere Zeitspannen buchen. Zudem bieten zahlreiche Kurhotels mehrtägige Gesundheitscoachings über das ganze Jahr verteilt an. Großer Vorteil: Die dort vorgestellten Methoden lassen sich wunderbar zu Hause anwenden.

Kurreisen: Zuschuss von den Krankenkassen

Die Kosten für eine medizinische Therapie übernimmt bei einem Kururlaub in Deutschland oder der EU teilweise die Krankenkasse. Dieser Zuschuss beinhaltet:

  • Die Übernahme von Behandlungskosten und durchschnittlich 85 Prozent der Kurmittelkosten
  • Die Übernahme von Unterbringungskosten zu einem Tagessatz von 15 Euro

Äußerst wichtig: Kurzentrum prüfen, ob es eine Krankenkassenzulassung hat (andernfalls gibt es keinen Zuschuss) und die entsprechenden Kurleistungen vor Antritt der Reise durch die Krankenkasse genehmigen lassen.

Kururlauber müssen nicht vorerkrankt sein, um einen Zuschuss von den Krankenkassen zu bekommen. Zwar nehmen vor allem chronisch Kranke (oder Patienten, die sich von einer Krankheit erholen) eine Kurreise in Anspruch, aber zur Prävention von alltags-oder berufsbedingten Beschwerden können auch Menschen ohne Vorerkrankung einen Antrag auf Zuschuss zum Kururlaub bei den Krankenkassen stellen. In der Regel trägt der Kururlauber anfangs die Kosten selbst und auf Antrag übernimmt die Krankenkasse rückwirkend einen Teil. Aber Vorsicht: Krankenkassen gewähren keinen Zuschuss, wenn die Kuranwendungen vor Beginn der Kurreise feststehen – in diesem Fall gehen die Kassen davon aus, dass Kurreisende eine Pauschalreise („Wellnessreise“) gebucht haben. Denn: Bei einer von Krankenkassen anerkannten Kurreise legt der Kurarzt erst nach einer Eingangskonsultation die Anwendungen vor Ort fest: Diese richten sich nach den Beschwerden des Patienten.

Den Kurort nach Heilmittelangebot auswählen

Angebote gibt es zahlreiche: Von Kneippkuren mit klassischem Wassertreten oder Thermalkuren an heißen Quellen, bis zu Klimakuren in mildem oder Reizklima. Jeder ausgewiesene Kurort hat sich auf Therapien gemäß der lokal natürlich vorkommenden Heilmittel spezialisiert: Kurorte an der Küste bieten zum Beispiel vermehrt Thalasso- und Klimakuren an, die bei Haut- und Atemwegserkrankungen heilend sind.

Einige Grundlagen der Thalasso-Therapie sind im Video erläutert:

Orte mit Thermalquellen hingegen, wie Bad Füssing in Niederbayern, sind für eine Kurreise bei Gelenkbeschwerden gut. Bei Schmerzen, Arthrosen, Rheuma und anderen entzündlichen Erkrankungen zeigen Schwefel- und Radonkuren Wirkung. Radonkuren sind bei Rheumapatienten zur Schmerzlinderung beliebt. In Bad Kreuzenbach im Radonstollen lässt sich eine solche Therapie durchführen. Kreislauferkrankungen lassen sich vielerorts und bestmöglich mit Kneippkuren therapieren.

Radonstollen 3.0 #Radonstollen #Bad #Kreuznach #badkreuznach #morbus #bechterew #morbusbechterew

Ein Beitrag geteilt von Sash (@sash_m1501) am

Beliebte Kurreiseziele weltweit

Zu den bekanntesten Regionen für Kurreisen gehört das Tote Meer, gelegen in Israel und Jordanien. Aufgrund des Klimas und des salzhaltigen Wassers finden hier Patienten mit Haut- und Gelenkerkrankungen Linderung.

Weitere beliebte Reiseziele weltweit sind

  • für Thalassokuren: Tunesien und Frankreich
  • für Thermalkuren: Ungarn, Italien, Tschechien und Slowenien
  • für Fangokuren: Italien
  • für Klimakuren: Israel, Schweiz, Deutschland (Nord- und Ostsee, Mittel- und Hochgebirge)
  • für Kneippkuren: Deutschland und Österreich
  • für Radon- und Schwefelkuren: Polen, Tschechien, Österreich

Erholung ist Pflicht

Erholung lässt sich sowohl auf einer Kur- als auch auf einer Wellnessreise erzielen. Falls die Beschwerden tiefgreifender sind, können Kurorte mit speziellen Angeboten für Linderung oder Heilung sorgen. Auch wenn keine Erkrankung vorliegt, ist eine Auszeit sinnvoll, um präventiv und im Sinne der Gesundheit zu handeln. Das wichtigste ist: Verordnen Sie sich selbst so oft wie möglich und rechtzeitig eine Erholungskur – alles andere kann und muss warten!

- Artikel vom MDMuMTEuMjAxNw==

Das könnte Sie auch interessieren:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.