Florenz: Der Raub der Sabinerinnen in der Loggia dei Lanzi © morguefile.com Reise & Kultur

Wenn Sie in die Toskana reisen, sollten Sie sich eine Metropole keinesfalls entgehen lassen: Florenz. Die Hauptstadt der Region ist ein absolutes Kultur-Highlight im Italienurlaub. Wir werfen einen weiblichen Blick auf die „Perle der Toskana“.

Von den Medici bis zur Geburt der Venus

Wenn Sie das kulturelle Erbe bedeutender Frauen in der Stadt Florenz entdecken möchten, werden Sie an einer Familie nicht vorbeikommen: den Medici, einer der mächtigsten Clans der italienischen Geschichte.

Bedeutende Vertreterinnen, die ihre Spuren in der Stadt hinterlassen haben sind unter anderem:

  • Caterina de’ Medici, die in Florenz geboren wurde, aber als Mutter der französischen Küche gilt,
  • Isabella de’ Medici, im 16. Jhd. die First Lady von Florenz, deren Ermordung zahlreiche Literaten inspirierte und
  • Maria de’ Medici, die im 17. Jhd. die italienische Kultur in Frankreich hoffähig machte.

Für Florenz hatte aber Anna Maria Luisa de’ Medici den wohl größten Einfluss. Sie vermachte der Stadt unter anderem die bedeutenden Kunstschätze der Medici, die heute noch

  • in den Uffizien und
  • im Palazzo Pitti

zu bewundern sind.

Möchten Sie den Spuren der Medici durch die Stadt folgen, sollten Sie neben den Uffizien und dem Palazzo Pitti

  • die Basilica di San Lorenzo di Firenze,
  • den Dom Santa Maria del Fiore,
  • den Palazzo Medici-Riccardi und
  • die Biblioteca Medicea Laurenziana

besichtigen.

Florenz - Hauptstadt der Toskana

Weitere wichtige Töchter der Stadt, die Ihnen auf Ihrer Reise immer wieder begegnen werden, sind z. B.

  • Maria Magdalena von Pazzi, die Schutzpatronin der Stadt,
  • Caterina de’ Ricci, eine Heilige, dessen unverwester Leichnam immer noch in Prato, in der Nähe von Florenz zu besichtigen ist,
  • Juliana von Falconieri, eine Heilige, deren Grab Sie in der Kirche Mariä Verkündigung finden und
  • Francesca Caccini, eine der bedeutendsten italienischen Sängerinnen des 16. Jahrhunderts.

Auch die wohl berühmteste Krankenschwester der Geschichte wurde in Florenz geboren: Florence Nightingale. Erinnerungen an die Mutter der modernen Krankenpflege werden Sie in der Stadt allerdings nicht finden. Nightingale wurde als „Urlaubskind“ in der Toskana geboren, sie ist Engländerin. Ihr Vorname sollte Sie aber ihr Leben lang an ihren Geburtsort erinnern.

Einen kulturellen Rundgang durch die „Wiege der Renaissance“ unternimmt das Reisekino:

Unser Tipp: Lassen Sie sich in den Uffizien von einem der berühmtesten Frauengemälde der Welt beeindrucken! Die „Geburt der Venus“ von Botticelli. Das 1,72 m x 2,78 m große Kunstwerk ist eines der Meisterwerke der Renaissance und „live“ ein echtes Erlebnis.

Und wenn Sie Ihren Kultururlaub mit dem Erwerb von italienischen Sprachkenntnissen verbinden möchten, haben wir hier noch einige Tipps für Ihren Toskana-Urlaub für Sie.

Auf den Spuren berühmter Florentinerinnen

Florenz ist kulturell eine der bedeutendsten Städte Italiens. Doch nicht nur große Künstler wie

  • da Vinci,
  • Michelangelo oder
  • Dante Alighieri

haben die Stadt geprägt. Auch berühmte Florentinerinnen haben Spuren hinterlassen. Nehmen Sie sich einige Tage Zeit, das weibliche Florenz zu entdecken. Wir wünschen Ihnen eine aufregende Reise!

- Artikel vom MDUuMDUuMjAxNA==

Das könnte Sie auch interessieren:

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>