Kangatraining: Sparen Sie sich den Babysitter - Trainieren Sie mit Baby © morguefile.com Gesundheit

Endlich ist das Baby da! Jetzt heißt es für viele Mütter: Schnell wieder fit werden! Doch wohin mit dem Kind während Mutti trainiert? Eine junge Mutter aus Österreich hat die perfekte Lösung gefunden und daraus den neuesten postnatalen Workout-Trend gemacht: Kangatraining.

Nach der Geburt schonend fit werden

Das Fitnessprogramm, das Sie mit Ihrem Kind vorm Bauch, auf dem Arm oder auf dem Bauch liegend absolvieren, ist perfekt auf die Bedürfnisse frischgebackener Mütter abgestimmt.

Wichtig sind vor allem

  • die Regeneration nach der Entbindung und
  • ein gezieltes Training für Alltagssituationen mit Kind.

Doch wer könnte das Training besser vorstellen als die Erfinderin selbst:

Ihr Baby ist voll am Training beteiligt. Überwiegend in der Tragehilfe (oder auch im Tragetuch). Somit wird der Nachwuchs zum besonders süßen Trainingsgerät.

Das bringt einige Vorteile mit sich:

  • die Fitness wird parallel zum Gewicht des Kindes gesteigert,
  • die meisten Kinder lieben die kuschelige Zeit mit ihrer Mutter

und natürlich brauchen Sie für die Zeit des Trainings keinen kostspieligen Babysitter.

Für die Verbesserung der körperlichen Fitness sind beim Kangatraining klare, speziell auf die postnatalen Bedürfnisse abgestimmte Ziele gesetzt:

  • Stärkung des Beckenbodens durch schonende Übungen,
  • Dehnung der während der Schwangerschaft belasteten Muskeln,
  • Training der tiefliegenden Bauchmuskeln,
  • Verbesserung der Körperhaltung mit Kind in der Tragehilfe und
  • Herz-Kreislauf-Training.

Und auch mental hat das Training zu Musik einen beruhigenden Effekt. Zumal Sie als gut trainierte Mutter weniger stressanfällig sind.

Das Training mit Baby soll aber vor allem Spaß machen. „Happy“ macht das Kangatraining auf jeden Fall:

Der Name hat übrigens einen sehr niedlichen Hintergrund: Es ist benannt nach der Mutter des kleinen Kängurus Ruh aus den Geschichten von Winnie Puuh, die im englischen „Kanga“ heißt. Ein mehr als passender Name für das Training mit Baby vor dem Bauch!

Zahlreiche Varianten versprechen Abwechslung

Das Training ist inzwischen zu einem ganzen Komplex von unterschiedlichen Varianten herangewachsen. Langeweile kommt also mit Sicherheit nicht auf.

Beginnen Sie z. B. schon in der Schwangerschaft mit Prekanga. Oder bleiben Sie beim Training, auch wenn Ihr Kind heranwächst: Kangaburn ist ein Training für Mütter ab 12 Monate nach der Entbindung.

Zahlreiche Outdoor-Varianten bringen Abwechslung ins Training. Wählen Sie zwischen

  • Nordickanga,
  • Reaktivkanga und
  • Kangaonwheel.

Oder kombinieren Sie die unterschiedlichen Formen miteinander.

Zahlt die Krankenkasse das Training?

Einige Krankenkassen übernehmen zumindest anteilig die Kosten. Erkundigen Sie sich bei Ihrer Kasse, ob der Kurs als Präventivmaßnahme anerkannt wird. Bei Ihrer Kangatrainerin erhalten Sie gegebenenfalls eine Teilnahmebestätigung.

Der sanfte Trainingsbeginn

Der ideale Zeitpunkt, um mit dem Training zu beginnen, liegt etwa 6-10 Wochen nach der Entbindung. Entscheiden Sie nach Ihrer körperlichen Verfassung und befragen Sie zudem Ihre Gynäkologin / Ihren Gynäkologen.

Durch das sanfte Training werden Sie nach der Geburt behutsam wieder fit. Zudem verbringen Sie wertvolle Zeit mit Ihrem Kind, die Mutter-Kind-Bindung wird gestärkt. Also das ideale Workout mit Baby. Wir sind auf jeden Fall begeistert vom Kangatraining und wünschen eine schöne Zeit mit Ihrem Kind und anderen frisch gebackenen Müttern!

Sie möchten einen Kangakurs belegen?

Kangakurse werden mittlerweile deutschlandweit in fast allen größeren Städten angeboten:

Für weitere Gesundheitsthemen klicken Sie hier!

- Artikel vom MDcuMDUuMjAxNA==

Das könnte Sie auch interessieren:

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>