© www.vielfalt-schmeckt.de, Klaus Stange Reise & Kultur

Dass der Naturpark Bergisches Land nicht nur durch seine wundervollen Landschaften beeindruckt, sondern auch durch seine regionalen Spezialitäten, merken Urlauber spätestens, wenn sie es sich zum ersten Mal bei einer original Bergischen Kaffeetafel gemütlich machen. Die regionale Küche ist ein absolutes Highlight des Bergischen.

Das Projekt „Vielfalt schmeckt“ hat sich daher zum Ziel gesetzt, das Bergische „schmeckbar“ zu machen und nimmt Sie mit auf eine kulinarische Reise quer durch den Naturpark Bergisches Land. Erfahren Sie mehr über Spezialitäten, regionale Qualitätsprodukte, ganz besondere Rinder und einen der Klassiker der bergischen Küche: die Potthucke.


„Vielfalt schmeckt“ im Naturpark Bergisches Land

Vielfalt schmeckt

Das Logo des Projekts „Vielfalt schmeckt“

Das 2012 ins Leben gerufene Projekt „Vielfalt schmeckt“ macht die Spezialitäten der Region für Sie erlebbar. Gastronomen und Erzeuger haben sich zusammengeschlossen, um vor allem Urlaubern die regionale Küche näher zu bringen und die Wirtschaft zu stärken. Derzeitiges Highlight sind die „Vielfalt schmeckt“-Tellergerichte, die Sie bei teilnehmenden Betrieben erhalten.

Das offizielle Logo mit Teller mit Messer, Gabel und Kochmütze garantiert Ihnen

  • frische Zutaten aus der Region,
  • kreative, echt bergische Gerichte und
  • natürliche Produkte ohne Gentechnik.

Zudem ist bei Fleischgerichten eine artgerechte Haltung der Tiere selbstverständlich.


Die Besonderheit der bergischen Rinder

Wie bei den sehr seltenen Rinderarten der Region. In den letzten Jahren haben engagierte Landwirte die Rassen

  • Rotes Höhenvieh,
  • Fleckvieh,
  • Angus Rind und
  • Glanrind

(wieder) heimisch gemacht.

Angus Rind im Bergischen Land

Angus Rind (© Ira Schneider)


Fleckvieh im Bergischen Land

Fleckvieh (© Ira Schneider)

Das Fleisch dieser Rinderrassen ist besonders hochwertig und zart. Ein weiterer Höhepunkt der Bergischen Küche, ob als Steak, Gulasch oder klassischer bergischer Rinderbraten.

Wenn Sie im Bergischen Land wandern oder radeln gehen, sollten Sie zwischendurch eine Pause einlegen und den natürlich gehaltenen Rinderherden Ihre Aufmerksamkeit schenken. Denn diese Vielzahl ganz besonderer Rinder werden Sie nur im Bergischen Land antreffen.

Rotes Höhenvieh

Rotes Höhenvieh (© Ira Schneider)


Glanrinder „Archehof Windeck“

Glanrinder „Archehof Windeck“ (© Ira Schneider)

Möchten Sie mehr erfahren, erhalten Sie unter www.vielfalt-lebt.de weitere Informationen über die außergewöhnliche Biodiversität der Region, die nicht zuletzt die Bergische Küche so einzigartig macht.


Die Bergische Potthucke selbst gemacht

Die meisten regionalen Gerichte aus dem Bergischen sind einfach selbst zu machen. Zu den Klassikern gehört z. B. die „Bergische Potthucke“, eine Art Kartoffelauflauf. „Potthucke“ bedeutet wörtlich „das, was im Topf huckt“.

Hier das traditionelle Rezept:

Zutaten:

  • 1200 g Kartoffeln
  • 250 ml Sahne
  • 4 Eier
  • 5 Mettwürstchen
  • Schinkenspeck
  • Salz & Pfeffer
  • Muskat

Zubereitung (für 4 Personen):

800 g rohe Kartoffeln reiben. Die restlichen 400 g Kartoffeln kochen und stampfen. Die Kartoffelmasse mit den 4 Eiern und der Sahne verrühren und mit Salz, Pfeffer und Muskat abschmecken.

Auflaufform mit Speckstreifen auslegen, die Hälfte der Kartoffelmasse hineingeben. Die Mettwurst in der Mitte verteilen. Die Form mit dem Rest der Kartoffelmasse auffüllen.

Bei 150°C ca. 60 Minuten backen. Nach dem Backen die Form etwas auskühlen lassen und dann die feste Masse stürzen. Die Potthucke in Scheiben schneiden und mit Beilagen servieren.

(Quelle: Ulf Lucassen, Gaststätte Rüdenstein)

Zubereitungstipps

Die Potthucke-Scheiben schmecken auch am nächsten Tag noch, wenn Sie sie in der Pfanne knusprig braten! Wenn Sie die vegetarische Variante bevorzugen, empfiehlt sich die „Potthucke Lingenbacher Art“. Bei dieser fleischlosen Alternative werden Mettwürstchen und Schinkenspeck durch Apfelstücke ersetzt.


Verbinden Sie Kulinarik mit einem Aktivurlaub

Eine kulinarische Reise durch das Bergische Land lohnt sich also. Kombinieren Sie sie am besten mit einem Wander- oder Radurlaub. Denn die Spezialitäten schmecken nach einem langen Tag an der frischen Luft noch besser. Wir wünschen Ihnen guten Appetit und einen erholsame Zeit im Bergischen Land!

- Artikel vom MTUuMDkuMjAxNA==

Das könnte Sie auch interessieren:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.