Young woman performing antigravity yoga exercise Sport

Im Yoga scheinen dem Erfindungsreichtum wahrlich keine Grenzen gesetzt. Nach Unterwasser-, Lach- und Hunde-Yoga wartet schon wieder ein neuer Trend, der – natürlich – seinen Ursprung in den USA hat: Yoga in der Luft, genannt „Aerial Yoga“. Doch was steckt dahinter? Lohnt es sich, Aerial Yoga einmal auszuprobieren? Und was sollten Anfänger beachten?

Aerial Yoga steht in keiner besonderen Yoga-Tradition, sondern vermischt vielmehr Elemente des Yoga mit jenen der Aerial Akrobatik und des Aerial Dance (richtig: das ist die scheinbar schwerelose Choreographie, die Zirkus- oder Varietéartisten mithilfe eines Tuchs, Seils oder Reifens in die Luft zaubern).

Sprichwörtlicher Dreh- und Angelpunkt des Luft-Yoga ist ein unter der Decke aufgehängtes, ca. sechs Quadratmeter großes, trapezförmiges Tuch, in das der oder die Übende entweder hineinsteigt oder sich hineinhängt. Nun werden die klassischen Asanas teils mit, teils gegen die Schwerkraft durchgeführt. Ins Tuch werden z. B., gerade bei Umkehrstellungen wie dem Handstand, einzelne Körperteile gelegt und somit entlastet. Dadurch können anspruchsvolle Positionen länger gehalten werden. Doch bei manchen Haltungen kann das Tuch auch gezielt für eine Steigerung des Schwierigkeitsgrads eingesetzt werden  – ganz wie es von Seiten des Yogis oder der Yogini gewünscht ist.

Ein weiteres, beliebtes Element ist das sanfte, entspannende Schaukeln im Tuch, das oft zum Abschluss einer Übungseinheit durchgeführt wird. Denn das erklärte Ziel des Aerial Yoga ist Loslassen. Und zwar nicht nur den Boden …

Welche Wirkung hat Aerial Yoga auf Körper und Seele?

After last days around the island, today I’m having rest here in Ubud just practicing Aerial Yoga, taking a momentum for relax and making plans for next days. After 5 hours of practice in the morning, I walked around, had lunch in a nice vegan place and booked for a tattoo at @consciousartstattoos 💕 At 6pm I’ll have my last class for today I’m so lucky to be here and have the chance to enjoy this place as free as I want without rules 🌺 #holiday #justwannarest #14of23 . . . . . . . #bali #balispirit #solotrip #travelalone #traveler #travelphotography #travelinspiration #positivevibes #gratitude #likeforlike #instalike #like4like #yogapose #yogalove #yogadaily #yogapractice #mycomfortzone #practicepractice #yoginilife #dailyasana #yogafun #yogafly #antigravityyoga #aerialyoga #skyyoga #flyyoga #firstloveyourself

Ein Beitrag geteilt von coridory (@coridory) am


Im Aerial Yoga wird das Tuch als Trainingspartner verstanden – und zwar als einer, der die Führung innehat und an dessen Herausforderungen die Übenden sich kreativ anpassen müssen. Gleichzeitig fungiert das Aerial Yoga-Tuch in den sanfteren Übungseinheiten als eine Art beschützender Kokon. Das Schaukeln, Pendeln und Wippen – Bewegungen, die beinahe augenblicklich Wohlbefinden hervorrufen und Assoziationen an die Kindheit wecken – beruhigt den Geist. Da in jedem Fall auch etwas Mut dazu gehört, mit den Gesetzen der Schwerkraft zu spielen, eignet sich das schwebende Yoga auch hervorragend zur Stärkung des Selbstbewusstseins.

Was Aerial Yoga außerdem bewirken kann:

  • es schont Wirbelsäule und Gelenke (daher empfehlenswert für ältere Menschen und Menschen mit Rückenproblemen)
  • es fördert Kraft, Geschmeidigkeit und Beweglichkeit
  • es stärkt das Gleichgewichtsgefühl
  • es verbessert die eigene Körperwahrnehmung und die Achtsamkeit

Was sind die konkreten Inhalte des Aerial Yoga?

Die meisten Aerial Yoga-Kurse basieren auf den folgenden vier Grundstellungen:

  • Ribs Hang: Das Tuch wird um den Rücken herum und entlang der oberen Rippen bzw. unter den Achseln herumgeführt.
  • Hip Hang: Das Tuch liegt unter der Hüfte und hilft bei Vierfüßer-Stellungen wie dem Hund.
  • Back Straddle: Das Tuch stützt den Rücken und wird dabei vor allem bei den sog. Umkehrstellungen benutzt (Über-Kopf-Hängen, Handstand).
  • Aerial Bhadrasana: Das Tuch stützt die Füße in der Schmetterlingspose (siehe großes Beitragsbild).

Da es für die noch junge Yoga-Form kein einheitliches Programm gibt, variieren die Unterrichtsinhalte stark je nach Anbieter: Es gibt sportliche, nahezu akrobatische Übungsabläufe (so z. B. die Unterform Anti-Gravity-Yoga), die sehr fitnessorientiert sind und die viel Körperspannung und Balancegefühl erfordern; dann wiederum gibt es Aerial Yoga-Klassen, in denen nur mildes Dehnen in Kombination mit meditativem Schwingen im Fokus steht. Interessierte sollten daher unbedingt eine Probestunde belegen, um herauszufinden, ob der Unterricht ihnen liegt.

Aerial Flow Yoga

Welche Risiken und Nachteile kann Aerial Yoga haben?

In einigen Fällen können durch die Schaukelbewegungen Übelkeit sowie Schwindel entstehen. Teilnehmern eines Aerial Yoga-Kurses wird daher auch geraten, die letzte Mahlzeit spätestens eine Stunde vor Beginn des Kurses zu sich zu nehmen. Nicht zu empfehlen ist das Luft-Yoga für Menschen mit einem hohen Blutdruck oder einem hohen Augeninnendruck, da dieser z. B. durch das Über-Kopf-Hängen oder den Handstand zunehmen kann. Schwangere, die Aerial Yoga gerne einmal ausprobieren möchten, sollten zuvor den Yogalehrer/die Yogalehrerin kontaktieren und gemeinsam die möglichen Einschränkungen besprechen.

Ein weiterer Wermutstropfen: Das Luft-Yoga ist (noch) relativ teuer. Die meisten Yogastudios und -institute, die Aerial Yoga anbieten, verfügen außerdem aus Platzgründen nur über eine begrenzte Anzahl von Tüchern (oft max. 10), das heißt, Teilnehmer müssen sich vor jeder Stunde anmelden.

Aerial Yoga zuhause üben: So klappt es mit Tuch und Aufhängung

Natürlich kann man das schwebende Yoga auch zuhause praktizieren. Allerdings benötigen Sie dafür eine gewisse Fertigkeit im Yoga und sollten gesundheitlich nicht beeinträchtigt sein. Das Yoga-Tuch (auch bekannt als „Yoga-Hängematte“ oder Entspannungstuch) ist online oder im gut sortierten Fachhandel zu erwerben und kostet ab 100 EUR aufwärts.

Achten Sie unbedingt darauf, dass es den gleichen Qualitätsanforderungen entspricht wie die Tücher der Profis im Yoga-Studio. Das heißt, es sollte aus reißfestem Lycra oder Nylon bestehen. Für eine lange Lebensdauer des Tuchs – und natürlich für Ihre eigene Sicherheit – sollten Sie darauf achten, vor dem Üben stets den Schmuck abzulegen und generell keine spitzen Gegenstände in die Nähe des Stoffs zu lassen.

Ein Yoga-Tuch lässt sich an einem Balken, einem Metallträger, einer Querstange und selbst an einer Betondecke befestigen. Schwerlast-Schaukelhaken in Kombination mit Dübeln und Karabinerhaken werden zu diesem Zweck oft genutzt. Dennoch sollten Sie sich, im Sportgeschäft oder im Baumarkt, beraten lassen, welche Hilfsmittel konkret für die architektonischen Gegebenheiten Ihrer Wohnung in Frage kommen. Für die Montage des Yogatuchs empfehlen sich zwei Aufhängepunkte, etwa im Abstand von 65 bis 75 cm, ähnlich wie bei einer Kinderschaukel. Für alle Positionen des Aerial Yoga sowie zum Schwingen und Schaukeln brauchen Sie um das Tuch herum mindestens noch einen bis eineinhalb Meter Platz. Wollen Sie ganz auf Nummer Sicher gehen, lassen Sie die Befestigung des Yoga-Tuchs von einem Fachmann vornehmen! Tipp: Bei schönem Wetter kann das Tuch natürlich auch zeitweilig im Garten oder im Park an einem Baum aufgehängt werden.

Aerial Yoga sollten Sie zu Beginn behutsam ausüben und dann schrittweise den Schwierigkeitsgrad der Asanas steigern. Geben Sie sich die Zeit, um die Beschaffenheit und das Verhalten des Tuchs sowie die Beweglichkeit Ihres Körpers kennenzulernen!

Aerial Yoga im Freien

Gibt es eine Ausbildung zum Aerial Yoga-Lehrer?

Aerial Yoga-Fortbildungen richten sich nur an bereits ausgebildete Yoga-Lehrer. Das bedeutet aber auch, dass jeder Aerial Yoga-Lehrer seine eigenen Erfahrungen in das Training einbringen und individuelle Schwerpunkte setzen kann. Eine bekannte Ausbildung ist z. B. das aus einem New Yorker Studio stammende „Unnata Aerial Yoga Teacher Training“. Eine weitere Möglichkeit ist ein Intensivkurs zum Aerial Yoga-Lehrer, wie ihn viele Yogastudios aus dem deutschsprachigen Raum anbieten. Oft finden diese in Indien oder auf Bali statt und schließen mit einem Zertifikat ab.

Weiterführende Literatur über Aerial Yoga

Aerial Yoga ist eine vergleichsweise junge Form des Yoga, daher gibt es bisher noch wenig Fachliteratur. Zwei gute Leitfäden, auch für Anfänger, sind jedoch folgende Bücher:

  • Wolfgang Mießner, Peter Schlösser: Aerial Yoga. Schwerelos glücklich (Trinity, 2014)
  • Dhanya Daniela Meggers: Dana Aerial Yoga Übungsbuch (LichtWerke Verlag, 2014)

Ausgewählte Yoga Studios in der Region Ost

Ausgewählte Yoga Studios in der Region Mitte

Ausgewählte Yoga Studios in der Region Süd

Ausgewählte Yoga Studios in der Region NRW

Ausgewählte Yoga Studios in der Region Nord

Ausgewählte Yoga Studios in Österreich

Ausgewählte Yoga Studios im Urlaub

- Artikel vom MjkuMTEuMjAxNg==

Das könnte Sie auch interessieren: