mit Kindern verreisen © Tom Wang shutterstock Familie

Für die meisten Familien ist der gemeinsame Urlaub das Highlight des Jahres. Sie verbringen viel Zeit miteinander und können den Alltag hinter sich lassen. Als Elternteil müssen Sie viel bedenken: das passende Reiseziel auswählen, Aktivitäten planen und organisieren, eine Unterkunft finden, die Anfahrt so angenehm wie möglich gestalten und vieles mehr! Aber mit einer guten Planung können Sie potenzielle Stressfaktoren minimieren und sich auf das Wichtigste konzentrieren: sich zu erholen und eine schöne gemeinsame Zeit zu erleben. Hier sind unsere Tipps, um mit der Familie stressfrei zu verreisen:

Was alles in den Koffer gehört

Mit einer guten Organisation beim Kofferpacken beginnt einer Reise gleich viel entspannter. Am besten legen Sie den Großteil des Gepäcks schon ein bis zwei Wochen vor Urlaubsbeginn bereit. Zusätzlich zu der „normalen“ Ausstattung, die Sie bei Tagesausflügen dabeihaben, brauchen Sie bei längeren Familienreisen noch Folgendes:

  • Reiseapotheke: Eine kleine Reiseapotheke ist ein absolutes Muss. Wundspray, Verbandmaterial und Pflaster helfen bei kleineren Schnittverletzungen. Weitere Informationen und Tipps zur medizinischen Versorgung erhalten Sie vom Kinderarzt; er ist auch der erste Ansprechpartner, wenn es um relevante Impfungen geht.
  • Sonnenschutz: Bei Badeurlauben dürfen Bikini, Badehosen und -windeln, Schwimmflügel und ein geeigneter Sonnenschutz nicht fehlen. Empfehlenswert sind zudem lange luftige Kleidungsstücke und eine Kopfbedeckung, um sich vor einer starken Sonneneinstrahlung zu schützen.
  • Ebenso wichtig ist ein Insektenschutz. Aber: Insektenschutzmittel bestehen aus chemischen Stoffen und sind deshalb frühestens für Kinder ab zwei Jahren geeignet. Bio-Kokosöl ist hierfür eine hautschonende Alternative, garantierten Schutz bietet es aber nicht. Am besten ist es, die Mücken fernzuhalten: mit einem ein Moskitonetz und langer, heller Kleidung.
  • Waschmittel aus der Tube: Damit lassen sich unterwegs kleinere Flecken auf den Klamotten entfernen. So müssen Sie weniger Ersatzkleidung einpacken.
  • extra Paar Schuhe: gut eingelaufene Schuhe können unbequem werden, wenn man sie Tag für Tag anzieht. Insbesondere bei einem Aktivurlaub! Daher lautet unser Tipp, ein zusätzliches Paar Schuhe einzupacken. Und auch im Urlaub kann es (leider) regnen: Denken Sie an einen Regenschutz.
  • Die wichtigen Notfall-Telefonnummern (Klinik oder Kinderarzt am Ferienort, Pannenservice, Kreditkartensperre) sollten Sie immer in Griffweite haben.
>>>Lesetipp:  Alltags-Tipps für gestresste Mütter

Spiele-Tipps und Beschäftigungsmöglichkeiten

Das will vermutlich niemand: gelangweilten und nörgelnden Nachwuchs! Sorgen Sie also für etwas Abwechslung: Für Reisen eignen sich folgende Spiele besonders, da sie im Auto, im Zug oder im Flugzeug nur wenig Platz wegnehmen.

  • Würfelspiele (z.B. Kniffel) sind meist leicht zu lernen und bei vielen Kindern beliebt.
  • Kartenspiele (z.B. Mau-Mau, Elfer raus! oder Uno) können Sie überall spielen.
  • Für Stift-und-Zettel-Spiele wie Stadt-Land-Fluss, Schiffe versenken oder Käsekästchen genügen ein paar Kugelschreiber oder Bleistifte und ein Papierblock.
  • Spielesammlung: Bei Reisen mit dem eigenen Auto können Sie auch über eine Spielesammlung nachdenken. Zwar sind deren Kartons oft relativ groß, dafür beinhalten sie zahlreiche Spiele. Da ist für sowohl für Groß als auch für Klein etwas dabei.
  • Reisevarianten bekannter Brett- und Familienspiele: sie sind kleiner und haben oft vereinfachte Regeln.
  • Für Kommunikationsspiele brauchen Sie gar kein Material. Beispiele sind: „Ich packe meinen Koffer und nehme mit …“ oder „Ich sehe was, was du nicht siehst“. Für kleine und große Sprachtalente ist das A-bis-Z-Spiel besonders schön. Zuerst wird ein Thema festgelegt (z.B. Tiere); anschließend geht man reihum je einen Buchstaben des Alphabets durch und nennt (in diesem Fall) ein Tier mit dem entsprechenden Anfangsbuchstaben (A = Ameise, B = Büffel, …).
  • Hörbücher
  • Beschäftigungsbücher (Malen nach Zahlen, Wimmelbücher, Kreativ-Kratzelbücher …).

Ein tolles Wimmelbuch ist auch dieses hier: „Mein großes Wimmelbuch Weltreise“.

Sind die Spiele griffbereit eingepackt? Dann ist gut, denn im aufgegebenen Gepäck nutzen sie wenig.

Familienurlaub planen

Familienurlaub planen © Haywiremedia shutterstock

Die Auswahl des Urlaubsortes

Wenn Sie mit Kleinkind oder Baby reisen, sollten Sie Urlaubsziele meiden, für die eine allzu lange Anreise notwendig ist.

  • Mit sehr jungem Nachwuchs bieten sich Urlaube in Deutschland an. Je nach Wohnort und Vorliebe kommen die Bayerischen Alpen für Aktivurlaube oder die Nord- und Ostsee für Strandausflüge in Betracht.
  • Aber auch das nähere EU-Ausland hat einiges zu bieten: Österreich, Dänemark oder die Niederlande sind beliebte Reiseziele. Wenn es doch etwas wärmer sein soll: Italien – am besten im Frühjahr, dann ist es noch nicht so heiß.
  • Das südliche Mittelmeer kann aufgrund der starken mittäglichen Sonneneinstrahlung für Kleinkinder und Babys zu anstrengend sein. Wählen Sie wenn dann eine kühle Unterkunft und reisen lieber in den Osterferien oder im Spätherbst dorthin.
  • Ziehen Sie exotische Länder als Urlaubsziel in Erwägung? Solch eine Reise will besonders aufmerksam organisiert sein; unterschätzen Sie beispielsweise das tropische Klima nicht. Bei Säuglingen sind außerdem viele Impfungen noch nicht möglich.
  • Es muss auch nicht nur ein Ort sein, an den man reist: Familienurlaub ist auch auf einer Kreuzfahrt ganz gut möglich!
>>>Lesetipp:  Ein Augenzeugenbericht aus dem Elternbeirat

Viele Familien entscheiden sich dafür, mit dem Auto in den Urlaub zu fahren. Mit dem PKW sind Sie in Sachen Pausen wesentlich flexibler und Sie haben weniger Hektik, da es keine festgeschriebenen Abflugzeiten gibt. Werden die Kleinen langsam unruhig, bietet sich eine Autobahnraststätte mit einem Spielplatz an, damit sie sich austoben können. Vorab ist ein Funktions- und Sicherheitscheck des Autos sinnvoll.

Die Unterkunft sollte für Familien geeignet sein

Erwachsene und Kinder stellen oft unterschiedliche Anforderungen an einen Urlaub. Um diese verschiedenen Bedürfnisse zu stillen, haben viele Reiseveranstalter familienfreundliche Unterkünfte im Angebot. Diese Hotels und Ferienwohnungen haben sich perfekt auf Familien eingestellt:

  • Die Unterkünfte liegen in der Regel in einem verkehrsberuhigten Bereich.
  • Familienhotels bieten ein Freizeitangebot und das Animationsprogramm richtet sich an Gäste aller Altersstufen. Meist gibt es ein Schwimmbad mit Wasserrutschen oder große Spiel- und Abenteuerplätze.
  • Oft gibt es Sondertarife – beispielsweise für Kinder, die einer bestimmten Altersgruppe angehören
  • An die Eltern wird gedacht: Im Spa-Bereich können sich Mama und Papa mit Wellness-Massagen verwöhnen oder in der Sauna die Seele baumeln lassen. Damit die ABC-Schützen dabei nicht unbeaufsichtigt sind, stehen fast immer Babysitter und andere Betreuungsangebote (häufig gegen eine Gebühr) zur Verfügung.
  • Das Essensangebot ist an den Geschmack junger Gäste angepasst.
  • Die Ausstattung ist kindgerecht (Spielecken, Fahrradverleih, Hochstühle, Kinder- und Babybetten, Wickelkommoden, Babyphone, …).

>>>> Lesetipp: Ein Familienurlaub im Feriendorf: Urlaubsspaß für Groß und Klein

  • Manchmal befindet sich sogar ein Kinderarzt in der Nähe der Unterkunft.
  • Und zu guter Letzt: Bei den vielen anderen Kindern findet der eigene Nachwuchs bestimmt schnell einige Spielkameraden.
- Artikel vom MTIuMDYuMjAxOA==

Das könnte Sie auch interessieren: