Überraschungen zur Hochzeit - kreative Ideen für Trauzeugen Medien & Kultur

Hat Ihre beste Freundin Sie als Trauzeugin auserkoren? Eine wirkliche Ehre und eine verantwortungsvolle Aufgabe. Denn Trauzeuginnen sollen auch dafür sorgen, dass der „schönste Tag des Lebens“ unvergesslich wird. Wir haben einige kreative Ideen für Trauzeugen zusammengestellt. Damit können Sie beim Junggesellinnenabschied und am Tag der Hochzeit, egal ob auf dem Standesamt oder anderswo garantiert punkten.

Den Junggesellinnenabschied planen

Der Junggesellinnenabschied ist bei der Braut ebenso ersehnt wie gefürchtet. Denn oft werden unangenehme bis peinliche Aktionen geplant. Als gute Trauzeugin sollten Sie diese Tradition brechen und der Braut einen schönen Tag bereiten. Schließlich gilt der Junggesellinnenabschied als „der letzte Tag in Freiheit“.

Organisieren Sie z.B.

  • einen Wellnesstag in einem exklusiven Spa,
  • einen Tag am Meer (Sternenhimmel am Abend inklusive),
  • eine Pyjama-Party (mit alten Freundinnen und vielen Erinnerungen) oder
  • ein Essen im schicksten Restaurant der Stadt.

Der anschließende Club-Besuch muss nicht ausfallen, wird aber wesentlich eleganter vonstatten gehen, als nach einem Abend mit Saufspielen und albernen Verkleidungen. Zudem müssen Sie sich am nächsten Morgen nicht über einen ordentlichen Kater ärgern.

Auch eine kleine Reise übers Wochenende kann spannend sein, wenn alle Beteiligten mitmachen.

  • London,
  • Paris oder
  • Amsterdam

Viele europäische Städte sind schnell mit dem Flieger erreichbar und versprechen ein aufregendes Wochenende mit Clubbing, Shopping und einer schicken Hotelübernachtung.

Wenn Sie zuhause feiern, können Sie die Braut am „Tag danach“ mit einem entspannten Sekt-Frühstück überraschen, bei dem nur die engsten Freundinnen anwesend sein sollten. So haben Sie noch etwas Zeit den vorherigen Tag in Ruhe Revue passieren zu lassen.

Überraschungen vor dem Standesamt

Die kleine Feier vor dem Standesamt sollten Sie schon vor dem großen Tag genau durchgeplant haben, denn während der Trauung sitzen Sie neben der Braut. Organisieren Sie daher frühzeitig Hilfskräfte, die draußen alles vorbereiten. Besonders wichtig: Die Zeremonie darf auf keinen Fall gestört werden!

>>>Lesetipp:  Buch-Tipp: Zwölf Frauen die sich trauen, von Stephanie Palm

Lassen Sie bei der Planung Ihrer Kreativität freien Lauf. Es muss nicht immer der typische Sektempfang sein:

  • Stellen Sie eine kleine Cocktailbar auf. Am besten mit „in Schale geschmissenem“ Barkeeper. Zum selber machen erhalten Sie hier einige Tipps.
  • Engagieren Sie Musiker, die das Paar beim Herauskommen begrüßen. So kommt auch gleich die richtige Feierstimmung auf.
  • Rollen Sie einen roten Teppich bis zum Auto aus. Das gibt dem Moment eine besondere Eleganz.
  • Bestellen Sie einen exklusiven Caterer, der, natürlich adrett eingekleidet, dem Paar und den Gästen leckere Canapés reicht.

Sie können die kleinen Happen auch selbst machen. Überlegen Sie sich aber kreative Snacks, damit es nicht auf Käsespieße und belegte Brote hinausläuft.

Hier einige schöne Ideen:

Als gute Alternative zum Reiswerfen, das in vielen Standesämtern nicht mehr gern gesehen wird, und das Flecken auf dem Hochzeitskleid hinterlassen kann, bieten sich beispielsweise Wedding Bubbles als Gastgeschenk an. Wenn Sie diese an die Gäste verteilen, wird das Brautpaar von einem Meer aus „Seifenblasen“ empfangen.

Vorsicht mit weißen Tauben: Sie sehen zwar wunderschön aus, das Risiko eines beschmutzten Kleides ist aber hoch. Und das kann der Braut den gesamten Abend vermiesen.

Auf der Hochzeitsfeier

Nicht jedes Brautpaar mag Hochzeitsspiele. Klären Sie daher im Vorfeld, ob die frisch Vermählten derartige Überraschungen wünschen. Denn auch kleine Spiele können dem Abend schnell die Stimmung nehmen.

Setzen Sie stattdessen auf Highlights, die die Feierlichkeit nicht stören und trotzdem in Erinnerung bleiben.

Engagieren Sie einen Schnellzeichner!

Dieser porträtiert das Paar und die Gäste während des Abends. Für Lacher sorgt ein Karikaturist. Die Bilder können Sie später in einem Buch sammeln und als Erinnerung dem Brautpaar schenken.

>>>Lesetipp:  Der Mythos lebt, Lana del Ray

Sammeln Sie gute Wünsche!

Jeder Gast darf einen Sinnspruch oder eine Widmung aufschreiben. Diese sammeln Sie später, drucken Sie auf kleine Zettel und übergeben Sie dem Brautpaar in einer Kiste, die sie in schlechten Zeiten an die Hochzeit erinnern soll. Hilfreicher Beziehungskitt!

Präsentieren Sie einen Überraschungsgast!

Ein schwieriges Unterfangen, aber ein wirklicher Freundschaftsdienst. Wenn Sie wissen, dass die Braut einen ganz besonderen Menschen auf der Hochzeit vermisst: Setzen Sie alles daran, diesen zu finden. Es könnte einer der emotionalsten Momente des Abends werden.

Ein Hinweis: Lange Zeit waren Himmelslaternen als mitternächtliche Überraschung für das Brautpaar sehr beliebt. Diese sind allerdings in den meisten Bundesländern verboten, in anderen brauchen Sie eine Genehmigung. Erkundigen Sie sich daher unbedingt nach den Vorschriften, wenn Sie diese, zugegeben sehr romantische, Tradition fortführen möchten.

Grundsätzlich gilt: Vermeiden Sie Überraschungen, die die Eheleute lächerlich machen oder sie veralbern. Das Brautpaar soll sich an diesem Abend vollkommen wohl fühlen und nur positive Erinnerungen mitnehmen.

Das Hochzeitspaar steht im Mittelpunkt – nicht nur beim Standesamt

Zum Schluss bleibt zu sagen: den Mittelpunkt des Abends muss immer das Hochzeitspaar bilden. Also egal welche Überraschungen Sie planen, richten Sie alles auf die frisch Getrauten aus und halten Sie sich selbst so weit wie möglich im Hintergrund. Dann wird die Feierlichkeit mit Sicherheit ein Erfolg!

Hier finden Sie weitere interessante Informationen:

- Artikel vom MjAuMDguMjAxMw==

Das könnte Sie auch interessieren: