Shodo – Kalligraphie Wohnen & Design

Japanische Kalligraphie steigert das Wohlbefinden

Ebenso wie die japanische Teezeremonie und das Ikebana, ist das Shodo, die japanische Kalligraphie, eine meditative Handlung, die in Japan hoch angesehen ist. Shodo soll durch gezieltes Atmen und die harmonischen Bewegungen beim Malen die Konzentration und das Wohlbefinden steigern. Daher folgt das Shodo, wie andere meditative japanische Künste, feststehenden Vorgaben und Ritualen. Die Utensilien zum Zeichnen sind auch heute noch hochwertig und traditionell. Z. B. wird handgeschöpftes Washi, japanisches Papier, verwendet. Der Pinsel hat eine andere Form als herkömmliche Malpinsel, um die typische Gestalt der Schriftzeichen zu erzeugen.


4 Schriftsysteme in einem

Wussten Sie, dass das japanische Schriftsystem aus 4 Schriften besteht?

  • Dem Kanji (chinesischen Schriftzeichen),
  • dem Hiragana,
  • dem Katakana und
  • dem Romaji, der lateinischen Schrift.

Kalligraphie Pinsel

Für das Shodo werden die ersten 3 Schriften verwendet. Da diese aber sehr kompliziert sind, werden Sie in Shodo-Kursen in Deutschland nur Zeichen abmalen und nicht die Grundlagen der japanischen Sprache erlernen. Das wäre viel zu zeitaufwendig und kompliziert.

Im Video erhalten Sie einen kleinen Eindruck der Kalligraphie-Kunst:

Unterricht in Japanischer Kalligraphie

Wenn Sie die japanische Kalligraphie erlernen möchten, haben Sie hierzulande leider nur selten die Gelegenheit dazu, denn nur wenige Menschen in Deutschland beherrschen die Kunst. In Metropolen wie Berlin werden aber regelmäßig Kurse angeboten.

Die Besonderheit des Washi-Papiers

Den visuellen Reiz der japanischen Kalligraphie macht nicht zuletzt das hochwertige, handgeschöpfte Washi-Papier aus. Es ist in 3 Ausführungen erhältlich:

  • Gampi (besonders glänzend und glatt),
  • Kozo (sehr widerstandsfähig) und
  • Mitsumatagami (elfenbeinfarben),

benannt nach den Pflanzen, aus denen es hergestellt wird. Der häufig verwendete Name „Reispapier“ ist nämlich nicht ganz richtig, denn nur ein Teil des japanischen Papiers wird aus Reisstroh gefertigt. Beim Shodo wird z. B. hauptsächlich das Mitsumatagami-Papier aus der Seidenbastart Mitsumata genutzt.

Washi-Papier kommt aber nicht nur bei der japanischen Kalligraphie zum Einsatz. Auch für

  • Origami,
  • als Masking-Tape zur Dekoration (nähere Infos finden Sie hier) oder
  • als Bespannung der typisch japanischen Shoji-Trennwände

wird Washi-Papier bevorzugt verwendet.

Wo Sie Washi-Papier kaufen können

Original Washi-Papier erhalten Sie nicht in jedem Schreibwarenladen. In erster Linie bieten Ihnen auf japanische Waren spezialisierte Shops oder der Fachhandel für Künstlerbedarf eine Auswahl unterschiedlicher Papiere in verschiedensten Farben. Der Preis variiert je nach Qualität zwischen 3 und 9 EUR pro Bogen.

- Artikel vom MTcuMDQuMjAxNA==

Das könnte Sie auch interessieren: