Abwechslung und Entspannung – Kurzurlaub im Bergischen Land Urlaub

Das Bergische Land scheint die Wiege selbstbewusster Frauen zu sein. Persönlichkeiten wie Pina Bausch, Else Lasker-Schüler und Alice Schwarzer, aber auch Prominente wie Heidi Klum und Veronica Ferres stammen von hier. Einige haben ihre Spuren hinterlassen.

In Nordrhein-Westfalen gelegen, ist das Bergische Land ideal für einen Kurzurlaub. In der ländlichen Umgebung, besonders an den zahlreichen Stauseen und Talsperren, können Sie richtig ausspannen. Trotzdem ist das Leben der Großstädte nicht weit entfernt. Ganz in der Nähe liegen Köln, Düsseldorf und das Ruhrgebiet. Die kleineren Großstädte des Bergischen Landes überzeugen ihrerseits mit guten Einkaufsmöglichkeiten, einer gemütlichen Atmosphäre und zahlreichen Angeboten (von und) für Frauen.


Die Bergischen Drei – Remscheid, Solingen und Wuppertal

Auch wenn das Bergische Land in unmittelbarer Umgebung der nordrhein-westfälischen Metropolen Köln und Düsseldorf liegt, sind die typisch bergischen Großstädte eher klein und traditionell.

Die als „Bergische Drei“ bezeichneten „Haupt“-Städte der Region

sind zusammengerechnet weit von der Millionen-Einwohner-Marke entfernt. Historisch und kulturell sind sie aber einen Besuch wert und lassen sich aufgrund der Nähe zueinander wunderbar bei einer Tour miteinander verbinden. Für weitere Infos empfehlen wir einen Besuch der Website www.die-bergischen-drei.de, hier finden Sie viele Hinweise zu Unterkünften, Sehenswürdigkeiten und Aktivitäten für Ihren Aufenthalt im Bergischen!

Remscheid von Frau zu Frau entdecken

Möchten Sie die Bergischen Drei an einem Tag entdecken? Dann sollten Sie in Remscheid beginnen. Die kleine Großstadt bietet gemütliche Cafés und eine entspannte Atmosphäre. Bei der Stadtführung „Berühmte Persönlichkeiten und ihre Spuren in Lennep“ (Anmerkung der Redaktion: Lennep ist ein Stadtteil von Remscheid) werden Sie so mancher Tochter der Stadt begegnen, die Spuren in der Stadt hinterlassen hat.

Zudem bieten zwei Museen Führungen „von Frauen für Frauen“ an:

  • das Deutsche Röntgen-Museum, in Erinnerung an den berühmtesten Sohn der Stadt, Wilhelm Conrad Röntgen, und
  • das Museum Cleff, das sich mit der bergischen Wohnkultur der letzten Jahrhunderte beschäftigt.

Das Haus Cleff, in dem das Museum untergebracht ist, zeigt übrigens eines der Markenzeichen des Bergischen Landes: Den schwarz-weißen Anstrich mit den grünen Fensterläden, den Sie bei vielen Fachwerkhäusern der Region finden werden: Schwarz, weiß und grün sind die bergischen Landesfarben.

Wussten Sie schon?

Der höchste Punkt des Bergischen Städtedreiecks ist der Rathausturm von Remscheid. Das Rathaus liegt auf einer Höhe von 365 m ü. NN, der Turm ist 58 m hoch. Bei einer Besichtigung haben Sie von dort den perfekten Blick über die Region.

Solingen – Von Stichwaffen und Liewerfrauen

Von Remscheid aus erreichen Sie Solingen am besten mit der Bahn. Denn dann werden Sie eine der bekanntesten Sehenswürdigkeiten des Bergischen Landes überqueren: die Müngstener Brücke. Die höchste Eisenbahnbrücke Deutschlands führt in 107 m über die Wupper.

Solingen, die „Klingenstadt“, war schon im Mittelalter das Zentrum der deutschen Schneidwarenindustrie, wurde dadurch weltberühmt. Einen Einblick in die Geschichte der Stichwaffen- und Klingenherstellung in der Region erhalten Sie unter anderem im Deutschen Klingenmuseum in Gräfrath.

Interessant ist die Geschichte der Solinger Lieferfrauen, regional „Liewerfrauen“ genannt, die bis in die 50er Jahre hinein Klingen vom Fabrikanten zum Schleifer und zurück brachten. Eine harte Arbeit: Die Körbe waren schwer und die Frauen waren teils mehrere Stunden unterwegs. Sie können die alten Lieferwege heute noch wandern. Nähere Informationen erhalten Sie hier.

Wuppertal – Geballte Frauenpower in der heimlichen Hauptstadt

Gerade Wuppertal besitzt enorm viel „Frauenpower“. Persönlichkeiten wie

  • Else Lasker-Schüler,
  • Alice Schwarzer,
  • Rita Süssmuth und
  • Ann-Kathrin Kramer

sind in der heimlichen Hauptstadt des Bergischen Landes geboren. Doch vor allem eine machte Wuppertal weltberühmt: Pina Bausch, größte Choreographin der Neuzeit und ein echtes Kind der Region. Zwar wurde Sie in Solingen geboren, gewirkt hat sie aber bis zu ihrem Tod in Wuppertal.

Ein Besuch im Tanztheater Wuppertal, das Pina Bausch in der heutigen Form aufgebaut hat, ist für kulturinteressierte Urlauberinnen ein absolutes Muss. Im Video erhalten Sie einen kleinen Eindruck der ausdrucksstarken Performances des Ensembles:

Aber auch das Andenken an Else Lasker-Schüler, 1869 in Elberfeld, dem späteren Wuppertal geboren, ist beachtenswert. Ein Denkmal in der Nähe des Kasino-Kreisels erinnert an die avantgardistische Dichterin. Auch einen Besuch im Briller Viertel sollten Sie einplanen. Der Stadtteil, in dem Lasker-Schüler geboren wurde, ist berühmt für seine Villen aus der Gründerzeit.

Wuppertal ist übrigens eine der wenigen deutschen Städte mit zwei vollkommen unabhängigen Stadtzentren. Diese ungewöhnliche Konstellation entstand durch die Zusammenlegung der Städte Barmen und Elberfeld und weiterer Gemeinden zur Stadt Barmen-Elberfeld, die 1930 in Wuppertal umbenannt wurde. Die Zweiteilung hat sich bis heute erhalten. Der Vorteil: Wuppertal verfügt über gleich zwei Shoppingmeilen, die einen Einkaufsbummel wert sind.

>>>Lesetipp:  Was macht die Unterbringung in einer Privatunterkunft so attraktiv?

Eines dürfen Sie aber in Wuppertal auf keinen Fall verpassen: Eine Fahrt mit dem Wahrzeichen der Stadt, der Wuppertaler Schwebebahn. Wenn Sie die Gelegenheit haben, drehen Sie eine Runde mit der historischen Kaiserbahn, inklusive kleiner Stadtführung.

Die Schwebebahn in Wuppertal

Die weltberühmte Wuppertaler Schwebebahn.


Schöne Wanderwege im Naturpark Bergisches Land

Im Gegensatz zu vielen anderen Naherholungsgebieten in Deutschland, beschränkt sich der Naturpark Bergisches Land (Website des Zweckverbandes: www.naturpark-bergisches-land.de) nicht auf Wald- und Seenlandschaften, sondern umfasst den größten Teil des Bergischen Landes, einschließlich der Bergischen Drei und weiterer Städte. Umweltschutz steht zwar auch im Naturpark Bergisches Land im Vordergrund, der Mensch wird aber als Teil der (Kultur-)Landschaft verstanden.

So sind auch die meisten Wanderstrecken auf eine harmonische Verbindung von Natur, Industriestädten und Kultur ausgelegt. Wir stellen Ihnen einige besonders für Frauen interessante Routen und Angebote vor.

Landfrauen-Führungen – Unterhaltsam und lehrreich

Im Naturpark Bergisches Land können Sie sich spannenden, informativen, aber auch unterhaltsamen Führungen und Wanderungen anschließen: Die Landfrauen der Region bieten Touristen (und Einheimischen) einen Gästeservice für die gesamte Region.

Begeben Sie sich auf Touren mit so vielversprechenden Namen wie „Glück zwischen Spinnrad, Kartoffelsuppe und Haferstroh?“ oder „Durch Kappes und Rhabarber“. Sie lernen nicht nur die Kulturlandschaft des Bergischen kennen, sondern auch kleine Anekdoten und Legenden der Region, auf Wunsch sogar im typischen Dialekt.

Bei einem Zwischenstopp in einem urigen Bauernhofcafé oder einem der gemütlichen Dorfcafés sollten Sie unbedingt einige der traditionellen bergischen Spezialitäten probieren, z. B. die Bergische Kaffeetafel, bei der Ihnen unter anderem

  • Waffeln mit Kirschen und Sahne (alternativ mit Milchreis),
  • Bauernplatz,
  • Burger Brezeln,
  • Ballebäusken und
  • Kaffee aus der „Dröppelminna“

gereicht werden.

Worauf genau Sie sich freuen dürfen, hat die Satiresendung „Lost in Deutschland“ erörtert:

Der Naturpark Bergisches Land ist grundsätzlich für Feinschmecker ein lohnenswertes Urlaubsziel. Nicht nur die Bergische Kaffeetafel ist ein Klassiker. Das Projekt „Vielfalt schmeckt“ macht das Bergische „schmeckbar“ und stellt Spezialitäten und besondere Produkte der Region vor.

Auf den Spuren der Liewerfrauen

Für sportlich aktive Wanderinnen stellen die alten Pfade der Solinger Lieferfrauen eine Herausforderung dar. Folgen Sie z. B. dem Lieferweg Friedrichstal – Widdert in den Wupperbergen. In der Umgebung von Solingen existieren noch zahlreiche alte Lieferwege, denen Sie folgen können.

Der Natursteig Sieg im Windecker Ländchen

Die flächenmäßig größte Gemeinde des Bergisches Landes, Windeck, auch Windecker Ländchen genannt, verfügt über einen der wenigen ausgezeichneten Premium-Wanderwege in Deutschland. Der Natursteig Sieg führt auf 4 Etappen durch das Windecker Ländchen.

  1. Von Eitorf nach Herchen,
  2. von Herchen in die Leuscheid und zurück nach Herchen,
  3. von Herchen zur Burg Windeck und
  4. von der Burg Windeck nach Au.

Ideale Wanderrouten für Kurzurlauber, die mit der Bahn anreisen. Denn jede der Etappen ist von einem der 5 Bahnhöfe der Region aus in kurzer Zeit erreichbar.

Besonders der Weg von Herchen nach Leuscheid ist aus frauenhistorischer Sicht interessant. Er führt zu einem mystischen Heilbrunnen, an dem der Ohmbach entspringt. Um diese Quelle rankt sich die Sage der erblindeten Mathilde, die durch Gebet und Waschungen mit dem Wasser des Ohmbaches wieder sehend wurde. Auch heute noch wandern Gläubige zu der Quelle, der seitdem eine heilende Wirkung nachgesagt wird.

Als eines der Wahrzeichen der Region gilt zudem Burg Windeck, zu der Sie die 3. Etappe des Natursteigs Sieg im Windecker Ländchen führt. Der Aufstieg zur Burgruine wird mit einem atemberaubenden Ausblick auf das Siegtal belohnt.

Die hügeligen Flusslandschaften laden übrigens nicht nur zum Wandern ein. Das Windecker Ländchen lässt sich auch wunderbar mit dem

  • Fahrrad oder
  • Mountainbike und
  • Kanu

erkunden. Zwischenstopps lohnen sich unter anderem

  • im Besucherbergwerk „Grube Silberhardt“,
  • im Museumsdorf Altwindeck und
  • auf dem Alpakazuchthof „Alpaka des Westens“ in Windeck-Kohlberg.

Es lohnt sich auf jeden Fall, das gemütliche Windecker Ländchen in Ruhe zu entdecken.

Bergisches Flair in Burscheid und Wermelskirchen erleben

Vor allem die kleinen Städte repräsentieren das bergische Flair. Besuchen Sie z. B. Burscheid oder Wermelskirchen, nicht weit von Köln gelegen. Die beiden Gemeinden sind für ihre typisch bergischen Fachwerkhäuser bekannt, die historischen Innenstädte laden zum Schlendern und Wohlfühlen ein.

Burscheid gilt als Musikstadt des Bergischen Landes. Die 19.000 Einwohner-Ort beheimatet unter anderem das älteste Liebhaberorchester Deutschlands, die „Musicalische Academie“ (1812 gegründet), das auch heute noch regelmäßige sinfonische und kammermusikalische Konzerte veranstaltet. Und auch das örtliche Blasorchester, der „Orchesterverein Hilgen 1912 e. V.“ ist europaweit geschätzt. Es wurde sogar mehrfach als „Bestes Deutsches Blasorchester“ ausgezeichnet.

In der Gemeinde Wermelskirchen finden Sie besonders eines: Ruhe! Wenn Sie für einige Tage vom stressigen Alltag abschalten möchten, sind Sie in der beschaulichen Stadt mit den typischen Schiefer- und Gründerzeithäusern genau richtig. Die Region um Wermelskirchen ist landschaftlich von Wäldern und Wasser geprägt, denn die Gemeinde grenzt gleich an zwei große Talsperren: die Dhünntalsperre im Süden und die Eschbachtalsperre im Norden. Ideale Ziele zum Wandern, Radfahren und Entspannen.

>>>Lesetipp:  Radwandern in Neuseeland - Abenteuer pur

Unterwegs auf Kulturpfaden und Naturwanderwegen

Rund um Burscheid und Wermelskirchen bieten Ihnen zahlreiche Wanderwege eine ideale Mischung aus Natur und Kultur. Bemerkenswert sind vor allem

  • der Burscheider Denkmalpfad,
  • der Eifgenbach-Weg,
  • der Bergische Jakobsweg,
  • der Bergische Weg und
  • die Rundwanderwege um die Dhünntalsperre.

Sind Sie von den typisch bergischen Fachwerkhäusern fasziniert, sollten Sie unbedingt eine Wanderung auf dem Burscheider Denkmalpfad einplanen.

Dieser führt Sie zu insgesamt 48 Baudenkmälern und Gebäuden, z. B.

  • zum barocken Landschlösschen Gut Landscheid,
  • zur Lambertsmühle oder
  • zur Eifgenburg.

Von der ehemaligen Burg sind zwar nur die Fundamente der Ringwallanlage erhalten, sie ist aber ein interessantes Zeugnis der langen Geschichte der Region.

Zur Eifgenburg gelangen Sie ebenfalls über den Eifgenbach-Weg, der Sie zwischen Wermelskirchen und Köln entlang des gleichnamigen Bachs führt.

Interessante Sehenswürdigkeiten auf dem Weg sind unter anderem

  • die alten Eiben der Eifgenbachaue,
  • das ehemalige Hammerwerk Bökershammer und
  • die ehemalige Burscheider Talsperre.

Durch das Eifgental führt auch der „Bergische Jakobsweg“, der nicht nur für Gläubige eine der schönsten deutschen Strecken des europaweit verzweigten Pilgerwegs nach Santiago de Compostela ist. Der Bergische Abschnitt der Route beginnt in der Klosterkirche in Wuppertal-Beyenburg. Für Tageswanderungen lohnt sich die Strecke von der Eschbachtalsperre über Wermelskirchen ins Eschbachtal.

Ein empfehlenswerter Fernwanderweg ist der „Bergische Weg“, der sich auf insgesamt 262 km vom Baldeneysee in Essen bis zum Drachenfels in Königswinter zieht. Die 5. von insgesamt 13 Etappen führt durch Burscheid und ist mit einer Länge von 10 Kilometern ideal für eine gemütliche Tageswanderung.

Teilweise führt die Strecke über den noch jungen Panorama-Radweg „Balkantrasse“, den wir Hobby-Radlerinnen an Herz legen. Die Strecke ist für das Bergische Land angenehm flach und liegt an der alten Eisenbahnstrecke von Leverkusen-Opladen nach Remscheid–Lennep, die als „Balkantrasse“ bekannt war.

An der Dhünntalsperre, der größten Trinkwassertalsperre im Westen Deutschlands, finden Sie ideale Strecken für kurze Wanderungen. 10 Rundwanderwege mit einer Länge zwischen 5 und 40 Kilometern sind auch für Familien geeignet.

Nach einem sonnigen Wandertag empfehlen wir, den Tag im Burscheider Bad ausklingen zu lassen. Die Wellness-Oase ist weit über die Grenzen von Burscheid bekannt, z. B. für sein Natursole-Aktiv-Becken.

Unser Tipp für Naschkatzen!

Wenn Sie Süßes lieben, sollten Sie das Café „Wild“ in Wermelskirchen besuchen. Es liegt direkt am Markt und ist überregional für seine Konditorei-Spezialitäten bekannt. Unter dem Motto „Echt Wild!“ werden Sie so manche ungewöhnliche Leckerei genießen.


Die Vielfalt des Bergischen Landes entdecken

Jeder Ort im Bergischen Land hat seine eigenen kleinen Attraktionen und Sehenswürdigkeiten. Wir können nicht allen unsere Aufmerksamkeit schenken, möchten Ihnen dennoch einige Highlights der Region vorstellen (und für weitere Information verweisen wir auf das Tourismusportal der Naturarena Bergisches Land GmbH www.dasbergische.de).

Ein Paradies für Motorradfahrerinnen

Das Bergische Land gilt als eines der Motorrad-Paradiese in Deutschland. Die hügeligen Strecken sind einfach wunderbar zu fahren, die Ausblicke herrlich. Von Lindlar aus werden Frauen-Motorradtouren und „Frauen-Exklusiv“-Fahrsicherheitstrainings angeboten.

Für einen Zwischenstopp ist besonders das Café „Hubraum“ in Solingen zu empfehlen, in dem Sie viele Gleichgesinnte treffen werden.

Kultur und Wellness in Bergisch Gladbach

Bei der Stadtführung „Frauen im Bergischen – engagiert, mutig, zu wenig bekannt“ wird die berühmteste Tochter von Bergisch Gladbach wohl nicht erwähnt: Heidi Klum. Sie werden aber viele Frauen aus der Region kennenlernen, die einen Platz in den Geschichtsbüchern verdient haben. Die Rundgänge werden in unregelmäßigen Abständen angeboten und können bei der Gleichstellungsstelle der Stadt Bergisch Gladbach erfragt werden (hierfür und für alle anderen Informationen besuchen Sie doch: www.bergischgladbach.de).

Entspannungsurlauberinnen sollten sich einen Besuch im „Mediterana“ gönnen. In der Wellness-Oase in Bergisch Gladbach-Bensberg können Sie so richtig abschalten und Anwendungen aus aller Welt genießen.

Frauengeschichte in Bergneustadt

Auch die in der Nähe von Gummersbach gelegene Stadt Bergneustadt widmet sich ihrer Frauengeschichte. Unter dem Titel „Interessante Frauen der Bergneustädter Geschichte“ finden regelmäßige Veranstaltungen mit wechselnden Schwerpunkten statt. Termine und Themen sind bei der Gleichstellungsstelle der Stadt Bergneustadt zu erfragen.

So vielfältig die Region ist, so umfangreich sind auch die Angebote für Touristinnen. Für nähere Informationen bieten Ihnen Tourismusportale der Städte und Gemeinden im Bergischen Land eine gute Übersicht.


Der kleine Urlaub zwischendurch

Gönnen Sie sich einige Tage Auszeit bei einem Besuch des Bergischen Landes, das sich selbst übrigens als ideales Ziel „für den kleinen Urlaub zwischendurch“ vorstellt. Wir wünschen Ihnen eine schöne und entspannte Zeit!

Diese Highlights sollten Sie im Bergischen Land unbedingt erleben

  • eine Fahrt mit der Schwebebahn in Wuppertal
  • eine unterhaltsame Landfrauen-Führung
  • eine Aufführung des Tanztheaters Wuppertal
  • die Bergische Kaffeetafel
- Artikel vom MjcuMDUuMjAxNA==

Das könnte Sie auch interessieren: