Gesunde Babyernährung im ersten Lebensjahr Familie

Laut wissenschaftlichen Studien sind zahlreiche Krankheiten auf eine schlechte Ernährung im Kindesalter zurückzuführen. Umso wichtiger, dass Sie auf eine gesunde Ernährung Ihres Babys achten. Denn die richtige Nahrung von Anfang an ist eine wichtige Grundlage für die langfristige Gesundheit Ihres Kindes.

Wir sagen Ihnen, welche Lebensmittel im ersten Lebensjahr ideal sind und worauf Sie bei der Ernährung Ihres Babys achten sollten. Zudem stellen wir Ihnen einen neuen Trend aus England vor: das Baby Led Weaning.


Essensplan für Babys – Tipps für die Beikostgabe

Die richtige Babyernährung ist für werdende Eltern ein großes Thema. Irgendwann reicht die Muttermilch nicht mehr aus, um den Grundbedarf zu decken. Ab dem vierten Lebensmonat können Sie Ihrem Baby Beikost geben. Das Forschungsinstitut für Kinderernährung empfiehlt eine Menge zwischen 180 und 200 Gramm, welche sich vorwiegend aus Gemüse zusammensetzt.

Andere Bestandteile sind:

  • Saft
  • Kartoffeln
  • Fleisch

Wasser reichen Sie nach Bedarf. Verzichten Sie im ersten Lebensjahr auf ungesunde Lebensmittel wie Schokolade und Chips. Geben Sie Beikost idealerweise erst ab dem Vormittag, da sich der Magen dann besser an feste Nahrung gewöhnen kann.


Breifreie Beikost mit Baby Led Weaning

Für viele Menschen gehören Babyernährung und Brei zusammen, wenn es darum geht, einen Plan für die Beikost zu erstellen. Dass das nicht sein muss, beweist der neueste Trend aus England – Baby Led Weaning. Laut diesem sollen sich Babys mit der Einführung von Beikost gleich an breifreie Kost gewöhnen. Sie erhalten von Anfang an feste Nahrung in mundgerechten Stücken, die Sie eigenständig, ohne Hilfe der Mutter, zu sich nehmen.

Die Vorteile von Baby Led Weaning

Forschungen zum Thema Kindesernährung zufolge soll Baby Led Weaning eher dazu beitragen, bei Babys ein Bewusstsein für den Umgang mit Nahrungsmitteln zu schaffen, als dies im Rahmen von Breikost der Fall ist. Das soll dazu führen, dass Kinder im Laufe ihres Lebens weniger Abneigungen gegen bestimmte Lebensmittel entwickeln und bei der Nahrungsauswahl experimentierfreudiger sind. Ebenfalls wurde festgestellt, dass sich diese Kinder frühzeitig an den täglichen Mahlzeiten beteiligen möchten. Das liegt vor allem daran, dass Kinder die Möglichkeit haben, ihr Tempo und die Aufnahmemenge individueller und selbstbestimmter zu gestalten.

Die Nachteile von Baby Led Weaning

Neben den Vorteilen, gibt es Nachteile, die mit Baby Led Weaning einhergehen können. Allen voran steht die Sorge der Eltern, dass die Kinder ersticken könnten. Zu den Nachteilen gehören unter anderem:

  • Die Mahlzeit nimmt wesentlich mehr Zeit in Anspruch.
  • Es werden mehr Milchmahlzeiten benötigt, da das Kind nur wenig breifreie Kost zu sich nehmen kann.

Video: Die erste Woche Baby Led Weaning

In diesem Video sehen Sie ein Beispiel für die erste Woche mit Baby Led Weaning:

>>>Lesetipp:  Steuertipps für Frauen

Selbst kochen fürs Baby – Diese Lebensmittel sind besonders beliebt

Wer mit der Beikost für Babys beginnt, sollte beachten, dass nicht alle Lebensmittel geeignet sind. Verzichten Sie auf zucker-,salz- und fetthaltige Produkte. Besser sind stattdessen:

  • Banane
  • Gurke
  • Kartoffel
  • Birne
  • Honigmelone
  • Reis
  • Möhre

Kochen Sie die Zutaten für Babys lieber zu weich als zu fest. Dann können sie diese viel besser zerkauen.

Grundsätzlich gilt: Würzen Sie das Essen für Ihr Baby nicht zu stark.


Ernähren Sie Ihr Baby gesund

Achten Sie im ersten Lebensjahr auf eine gesunde Ernährung Ihres Babys. Lebensmittel wie Gurken, Karotten und Äpfel sind besonders gut geeignet. Verzichten Sie auf typische „Dickmacher“ wie Schokolade und Chips. Das Baby Led Weaning als breifreie Beikost ist eine Möglichkeit für die gesunde Ernährung. Lassen Sie Ihrem Kind in jedem Fall genügend Zeit, um sich an die neue Ernährungsweise zu gewöhnen. Oftmals dauert es eine Weile bis Routine einkehrt. Wir wünschen Ihnen und Ihrem Baby für die Gewöhnungsphase alles Gute!

- Artikel vom MDcuMDEuMjAxNQ==

Das könnte Sie auch interessieren: