Abitur 2015 © Syda-Productions / Fotolia.com Familie

Das Abitur 2015 steht vor der Tür. Es ist der Höhepunkt einer jahrelangen, intensiven Lernphase. Langsam aber sicher sollten die Lernvorbereitungen für dieses Jahr daher beginnen. Eine geeignete Lernumgebung, ein passender Lern- und Zeitplan, ein ordentlicher, ruhiger Arbeitsplatz und der Austausch mit anderen sind elementare Bestandteile einer guten Abiturvorbereitung. Dieser Artikel beschäftigt sich mit der Bedeutung der einzelnen Bausteine sowie nützlichen Tipps, wie Eltern ihre Kinder in dieser Zeit bestmöglich unterstützen können.

Lernplan, Arbeitsplatz und Zeitmanagement

Bevor es mit dem eigentlichen Lernen losgeht, gilt es sich zunächst einen Überblick über alle Prüfungstermine zu verschaffen: Wann findet welche Prüfung statt und wie viel Zeit steht zum Lernen zur Verfügung? Eine Abivorbereitung von drei bis vier Monaten ist optimal, um den Stresspegel so niedrig wie möglich zu halten. Wenn das gesamte Lernpensum grob in mehrere Etappen eingeteilt wird, fällt die Abarbeitung des Abistoffes leichter.

Ein grober Lernplan

Die Erstellung eines individuellen Lernplans ist empfehlenswert. Am besten eignet sich eine Tabelle, die mit dem PC erstellt wird oder ein großer Kalender (zum Beispiel: Abiturkalender). Darin lassen sich alle Meilensteine des Abiturstoffes übersichtlich eintragen und später als erledigt kennzeichnen.

Eine selbst erstellte Tabelle könnte zum Beispiel so aussehen:

Tabelle_Abivorbereitung

Ein geeigneter Arbeitsplatz, an dem der Lernstoff in Ruhe aufgearbeitet werden kann und auf dem ausschließlich benötigte Arbeitsutensilien Platz finden, ist wichtig. Chaos auf oder um den Lernbereich sollte tabu sein, denn in einer unaufgeräumten Umgebung lernt es sich nicht gut. Auch Eltern und Geschwister sollten Rücksicht nehmen und möglichst nicht unangekündigt in das Zimmer des Lernenden stürmen. Weitere Störfaktoren wie Handy, Fernsehen und Internet (sofern nicht zum Lernen benötigt) sollten abgestellt werden.

Die richtige Lernmethode

Der Abiturient muss sich, nachdem er einen groben Lernplan erstellt hat, nun überlegen, welche Lernmethode ihm am besten liegt. Denn auch das Lernen selbst will gelernt sein. Hier gibt es ganz unterschiedliche Lerntypen. Die einen verwenden Karteikarten und nehmen diese überall mit hin, die anderen schreiben lieber Zusammenfassungen, um sich Inhalte einzuprägen. Manche Schüler verwenden Stift und Papier, andere lesen und schreiben lieber am Computer.

>>>Lesetipp:  Persönliche Geschenke zur Geburt für die Mutter

Lerngruppen sind für Abiturienten eine gute Möglichkeit, sich mit anderen Schülern über den Lernstoff auszutauschen und das Gelernte zu vertiefen. Auch Freunde oder Familienmitglieder können als Zuhörer hinzugezogen werden, um die abgearbeiteten Inhalte unter prüfungsähnlichen Bedingungen wiederzugeben.

Abiturvorbereitung online

Wer mit dem PC arbeitet, wird vermutlich auch das Internet als Quelle und Lernort nutzen. Denn hier bietet es sich an, neben den klassischen Lehrbüchern aus Papier etwa auch ein E-Book herunterzuladen und zum Lernen zu verwenden. Weiterhin sind zahlreiche Hilfestellungen im Internet zu finden. Zu Lernfächern wie Mathe, Deutsch oder Englisch gibt es verschiedene Hilfsseiten, wie zum Beispiel www.mathematik-wissen.de oder www.deutschabitur.de.

Weitere Lernquellen bieten verschiedene Online-Plattformen im Bereich E-Learning. Ein Beispiel ist die Seite Sofa-Tutor. Hier haben Schüler die Möglichkeit, sowohl interessante Fakten zu recherchieren als auch Nachhilfe in Anspruch zu nehmen und sich mit anderen zu unterhalten. Inwiefern E-Learning generell für Kinder sinnvoll ist, wird im Rahmen eines anderen Artikels auf Frauenparadies.de aufgezeigt.

Hier finden Sie weitere Hinweise und Empfehlungen zur Abiturvorbereitung

Abiturvorbereitung: Mit Coolness, Konzentration und einem Lernplan zum Ziel

Den Abiturstoff muss jeder Schüler selbst aufarbeiten – das ist ganz klar. Die Schülerhilfen online erleichtern das Lernen aber durchaus und bringen Abwechslung in den Lernprozess. Neben vielen Tipps und Tricks tauschen sich Schüler, die kurz vor den Abitur-Prüfungen stehen, aus und helfen sich untereinander. Es gibt die Möglichkeit Online-Kurse zu belegen, Abituraufgaben abzurufen und Lernvideos anzusehen. In diesen erklären Dozenten kurz und verständlich die jeweiligen Themen.

Die Zeit der Abiturvorbereitung ist immer etwas anstrengend, sowohl für die Abiturienten als auch für Familie und Freunde. Wer sich neben dem Lernstress aber auch Zeit für die liebsten Hobbys nimmt, genügend Pausen einplant und sich stets auf das Wichtigste konzentriert, wird selbst diese lernintensive Phase meistern. Ein kleiner Spaziergang an der frischen Luft, ein kurzer Ausflug mit der Familie oder ein Einkaufsbummel mit der besten Freundin wirken oft wahre Wunder und schaffen einen freien Kopf für die Bearbeitung des nächsten Abitur-Themas.

Wir wünschen allen Abiturienten viel Erfolg!

- Artikel vom MTcuMDMuMjAxNQ==

Das könnte Sie auch interessieren: