Die richtige Gartenpflege im Herbst Wohnen & Design

Mit dem Herbst kommt die Zeit, in der in den Gärten wieder viel Arbeit ansteht. Das Laub von Bäumen und Sträuchern fällt ab, unter Umständen gilt es diese auch noch zuzuschneiden. Außerdem müssen Topfblumen und verschiedene Zwiebelblumen eingewintert werden, während wieder andere Blumen und Samen jetzt noch angepflanzt werden.

Die Gartenpflege im Herbst bedeutet also nicht wirklich, das Gartenjahr zu beenden, vielmehr bereiten Sie Ihren Garten jetzt schon auf die neue Saison vor.

Jetzt ist die Zeit, Bäume und Sträucher nachzuschneiden

In Ihrem Garten werden Sie im Herbst viel zu tun haben, teilweise können Sie einige Arbeiten aber auch auf die Winterzeit legen. Das betrifft vor allem das Beschneiden der Bäume und Büsche. Diese verdichten sich im Laufe der Zeit, daher sollten sie alle drei bis vier Jahre gründlich ausgeschnitten werden. Hier bietet sich auch der frühe Winter an, da Sie nach dem Laubabwurf die Struktur besser erkennen und den Baum oder den Busch so besser in Form schneiden können.

Als Regel gilt, je mehr Sie zuschneiden, desto kräftiger werden diese Pflanzen im nächsten Jahr austreiben. Nur geringfügiges Nachschneiden können Sie aber durchaus auch im Sommer erledigen. Das Zuschneiden dient vor allem dem Erhalt der Blütenpracht. Bei der Gartenpflege im Herbst ist es vor allem wichtig, die älteren Triebe zu entfernen.

Kümmern Sie sich um das Laub

Die Pflege des Gartens im Herbst bedeutet auch, dass nun Zwiebel- und Knollenpflanzen wie Dahlien und Gladiolen ausgegraben und eingewintert werden müssen. Diese sollten vorzugsweise kühl, trocken und dunkel gelagert werden.

Frühjahrsblumen wie Märzenbecher und Krokusse hingegen kommen bei der Gartenpflege im Herbst erst in die Erde. Ebenso können auch schon viele Samen gesät werden. Hierzu gehören zum Beispiel Feldsalat und Knoblauch.

>>>Lesetipp:  Inspiration für den Garten - Die Meisterwerke der Gartenkultur

Zwangsläufig gehört zur Gartenpflege im Herbst auch das lästige Laub, welches von Büschen und Bäumen fällt. Da sich das Einsammeln erst richtig nach dem ersten Frost lohnt, ist es vorzuziehen, Wege bis dahin mit einem Laubgebläse freizuhalten. Später im Herbst können Sie es dann von den Grasflächen entfernen und zum Kompostieren bringen. Auf Beeten belassen viele Gärtner das Laub, da es auch einen natürlichen Frostschutz bietet. Denken Sie daran, auch die Dachrinnen vom Laub zu befreien.

Nutzen Sie Ihre Zeit im Winter

Haben Sie die Gartenpflege im Herbst erfolgreich erledigt, sollten Sie das Gartenwerkzeug wintersicher einlagern. Dann heißt es noch, überall an Außenleitungen das Wasser abzudrehen. Wenn Sie Ihren Garten für den Winter präpariert haben und die ersten Frühblüher erfolgreich gepflanzt sind, können Sie sich im Winter vielleicht etwas Zeit nehmen und neue und tolle Gartenideen für die nächste Saison entdecken. Der Trend geht dabei immer mehr zu exotischen und ausgefallenen Pflanzen. Unter Umständen können Sie im nächsten Sommer dann Freunde und Familie mit etwas ganz Neuem überraschen.

- Artikel vom MDYuMDkuMjAxMg==

Das könnte Sie auch interessieren: