Achten Sie auf eine natürliche Hautpflege in der Schwangerschaft Beauty

Während der Schwangerschaft erleben werdende Mütter viel Neues, erfahren, wie der Nachwuchs gewickelt und gebadet wird, suchen Möbel für das Kinderzimmer aus und beobachten fasziniert, wie sich ihr gesamter Körper verändert. Der Körperumfang nimmt zu und stellt damit auch die Haut vor große Herausforderungen: Die richtige Hautpflege in der Schwangerschaft trägt dazu bei, dass sich schwangere Frauen auch weiterhin wohl in ihrer Haut fühlen und diese angenehm geschmeidig bleibt.

Gute Verträglichkeit und natürliche Inhaltsstoffe sind ein Muss

Bereits vor der Schwangerschaft sollten Sie Wert auf hochwertige Naturkosmetik legen. Doch gerade in der Schwangerschaft ist es besonders wichtig, auf die Inhaltsstoffe der verwendeten Cremes, Öle und Co. zu achten – schließlich wollen Sie, dass Ihr Baby so wenig wie möglich mit chemischen Stoffen in Kontakt kommt.

Während der Schwangerschaft kann es durchaus passieren, dass sich die Haut im Gesicht verändert und plötzlich zu Trockenheit oder Akne, der sogenannten Schwangerschaftsakne, neigt. In diesen Fällen benötigen Frauen Gesichtscremes mit anderen Wirkstoffen als bisher. Bei einer ernsthaften Veränderung der Haut sollten Sie allerdings unbedingt Ihren Hautarzt befragen. Zur allgemeinen Hautpflege in der Schwangerschaft sollten Sie grundsätzlich Naturprodukte verwenden, z.B. natürliches Gesichtswasser (z.B. hilfreich bei öligem Glanz der Haut).

Schutz vor Pigmentflecken

Bei der Hautpflege in der Schwangerschaft sollte auch das Thema Sonnenschutz berücksichtigt werden. Durch die Hormontätigkeit neigt die Haut nämlich verstärkt zur Bildung von Pigmentflecken. Eine Tagescreme mit einem ausreichenden Lichtschutzfaktor schützt die empfindliche Gesichtshaut, so dass das Risiko der störenden Flecken minimiert wird. Informationen über die Wirksamkeit von Rucinol bei der Behandlung von Pigmentflecken nach der Schwangerschaft erhalten Sie hier.

>>>Lesetipp:  Die passende Hautpflege im Winter

Cremes gegen Schwangerschaftsstreifen

Der Bauch wächst und wächst: Im Durchschnitt erreicht der Bauchumfang in Nabelhöhe gemessen im Laufe der Schwangerschaft rund 100 Zentimeter. Kein Wunder, wenn die Haut unter diesen Extrembedingungen spannt, juckt und mit Dehnungsstreifen reagiert.

Bewährt haben sich Massagen mit Körperöl, die bereits ab dem dritten Monat durchgeführt werden können. Beliebte Produkte zur Hautpflege in der Schwangerschaft sind Schwangerschafts-Pflegeöle mit den Bestandteilen Mandelöl, Jojobaöl und Weizenkeimöl. Diese geben der Haut die Spannkraft zurück und machen sie an Oberschenkeln, Po, Bauch und Brüsten geschmeidig. Auch mit Wirkstoffen wie Olivenöl, Kokosöl, Sanddornöl und Schachtelhalmextrakt können Sie der Bildung von Schwangerschaftsstreifen vorbeugen.

Doch nicht nur die Haut ist in der Schwangerschaft belastet, auch der ganze Körper verändert sich. Wie Sie sich während der Schwangerschaft physisch fit halten können, erfahren Sie z.B. unter www.eltern.de.

Erste Pflege für den Nachwuchs

Neben der richtigen Hautpflege in der Schwangerschaft können frisch gebackene Mütter auch ihr Baby mit pflegenden Massagen verwöhnen. Spezielle Babyöle enthalten z.B. Mandelöl und ätherische Öle aus Majoran, Kamille und Kardamom. Diese eignen sich sehr gut zur entspannenden Bauchmassage. In der Pflege von empfindlicher Babyhaut haben sich natürliche Pflanzenöle bewährt, da sie nicht parfümiert sind und die Haut nicht reizen. Bei ätherischen Ölen sollten Sie sich allerdings vorher informieren, da einige eine schädliche Wirkung haben könnten. Sie können aber auch gleich fertige Produkte wählen. Wenn diese für Babys geeignet sind, können Sie sich auch darauf verlassen.

- Artikel vom MTMuMDkuMjAxMg==

Das könnte Sie auch interessieren: