Die passende Hautpflege im Winter Beauty

In der kalten Jahreszeit ist unsere Haut extremen Bedingungen wie eisiger und trockener Luft und hohen Temperaturschwankungen ausgesetzt. Besonders Gesicht und Hände benötigen deshalb eine besonders intensive Hautpflege im Winter, um keine Schäden zu erleiden.

Hautprobleme im Winter

Winterliche Kälte bedeutet niedrige Luftfeuchtigkeit – sinkende Außentemperaturen lassen die Luft immer trockener werden. Bereits Temperaturen unter 8°C wirken sich negativ auf die Haut aus: Ihr Stoffwechsel verlangsamt sich, Ihre Talgdrüsen produzieren weniger Fett.

Trockene Luft begünstigt diesen Prozess und entzieht der Haut wertvolle Feuchtigkeit. Die Folge ist trockene, rissige und schuppige Haut. Bei mangelnder Pflege sowie bei empfindlichen Hauttypen kann es im schlimmsten Fall zu Austrocknungsexzemen kommen. Doch auch eine falsche Hautpflege im Winter wirkt sich negativ aus.

Die Haut im Winter richtig pflegen

Im Winter ist fast der ganze Körper in dicke Kleidung eingepackt, doch gerade die empfindliche Gesichtshaut und die Hände werden oft ungeschützt der Witterung ausgesetzt. Deshalb ist die richtige Hautpflege im Winter für Gesicht und Hände besonders wichtig. Dies bedeutet in erster Linie, den Schutzfilm der Haut wieder herzustellen, um ihre Austrocknung zu verhindern.

Fetthaltige Cremes und Lotionen sind dazu besonders gut geeignet. Nach dem Baden oder Duschen und vor Verlassen des Hauses versorgen sie die Haut anhaltend mit Feuchtigkeit. Als Faustregel gilt: Fetthaltige Cremes am Tag, in der Nacht Cremes mit hohem Feuchtigkeitsgehalt benutzen.

Weniger empfehlenswert für die Hautpflege im Winter sind lange heiße Bäder, da sie der Haut ebenfalls Feuchtigkeit und Fett entziehen. Dagegen wirkt ein Bad mit Pflegeöl, z.B. Oliven-, Jojoba-, oder Mandelöl besonders wohltuend.

>>>Lesetipp:  Achten Sie auf eine natürliche Hautpflege in der Schwangerschaft

Auch sanfte, feuchtigkeitsspendende Gesichtsmasken beruhigen die Haut. Für empfindliche Hauttypen sind Pflegeprodukte mit Nachtkerzenöl sehr gut geeignet. Abgeraten wird im Winter von Peelings und Cremes mit Vitamin A.

Hautschäden vermeiden

Extreme Kälte und trockene Luft führen schnell zu unschönen Hautveränderungen wie Hautrissen an den Händen und schuppigen, rissigen Lippen. Hände und Nägel benötigen deshalb im Winter regelmäßige sorgfältige Pflege mit fetthaltigen Cremes.

Die Lippen glänzen zart und geschmeidig, wenn sie mit einem Stift behandelt werden, der Glyzerin und Vitamin E enthält.

Schöne Haut im Winter

Zur passenden Hautpflege im Winter gehört einerseits die regelmäßige Anwendung von Hautpflegeprodukten mit speziell auf winterliche Bedingungen abgestimmten Inhaltsstoffen. Andererseits tragen auch gesunde Ernährung, ausreichende Flüssigkeitszufuhr und regelmäßige Bewegung zur Schönheit der Haut bei.

- Artikel vom MDkuMTAuMjAxMg==

Das könnte Sie auch interessieren: