baby toddler -c- detailblick-foto - Fotolia.com Fashion / Mein Lifestyle

Den Strampelanzug in blau oder in grün bestellen? Das ist heutzutage definitiv die falsche Frage! Gefragt wird vielmehr nach Babykleidung aus Bio-Baumwolle oder nach Kinderkleidung, die aus ökologischen Textilien hergestellt wird. Bio-Kindermode und Bio-Mode allgemein haben sich in Deutschland vom Nischen- zum Trendthema entwickelt, und Aspekte wie ökologischer Anbau, Nachhaltigkeit und fairer Handel üben immer größeren Einfluss auf die Kaufentscheidung aus. Bereits im Jahr 2013 war der Umsatz mit Öko-Bekleidung um mehr als das Zehnfache angestiegen, und eine Studie im Jahr 2015 von Fashion & Lifestyle der Gesellschaft für Konsumforschung (GfK) ergab, dass für 72% der Verbraucher die Umwelt- und Sozialverträglichkeit bei Bekleidung (sehr) wichtig ist.

Bio-Kindermode boomt – aber warum?

Die empfänglichste Zielgruppe für Bio-Bekleidung sind Eltern, denen die Gesundheit ihres Babys oder Kleinkindes am Herzen liegt. In der Konsequenz wurde das Angebot an ökologischer Kinderkleidung stark erweitert: Während man noch vor 20 Jahren nur mit sehr viel Glück einen Baby-Body aus Bio-Baumwolle erstehen konnte, gibt es inzwischen zahlreiche Läden, Online-Shops und sogar eigene Modelabels, die der besagten Trend-Entwicklung Rechnung tragen.
Die große Nachfrage hat folgende Gründe:

  • Die Haut – insbesondere die empfindliche Haut des Babys – kommt nicht mit Schadstoffen in Berührung
  • Nachhaltige Produktion und fairer Handel
  • Sorgfältiges, individuelles Design – bisher ist die Massenproduktion noch selten

Das Besondere an biologischer Baumwolle

Bio-Kleidung wird nicht aus Polyester oder anderen Kunstfasern hergestellt, sondern aus natürlichen Materialen wie z.B. Bio-Baumwolle, Seide oder Schurwolle. Im Gegensatz zum gewöhnlichen Naturstoff „Baumwolle“ ist „Bio-Baumwolle“ frei von Pestiziden und setzt weder Kind noch Natur zu. Bei der Verarbeitung werden umweltschädigende Stoffe wie chemisch produzierte Färbemittel im Rahmen der Möglichkeiten vermieden. Diese Auflagen in Produktion und Verarbeitung wirken sich spürbar auf die Qualität der Kleidungsstücke aus: Bio-Baumwolle oder Öko-Schurwolle sind atmungsaktiv, lösen keine durch Chemikalien verursachten Allergien aus und sorgen durch kratzfreie, weiche Oberflächen für hohen Tragekomfort.

Weiterer Bonus: Fairer Handel

Um die genannten Kriterien für Bio-Bekleidung zu erfüllen, werden Herstellungsprozesse, Produktionsstätten und verwendete Materialien fortlaufend und gründlich geprüft.
Die Produzenten der ökologischen Kleidung legen obendrein Wert auf die Fair Trade-Kriterien. So können sich Eltern nicht nur sicher sein, dass die Kleidung ihrem Baby nicht schadet, sondern auch, dass der Preis des Produktes keine miserablen Arbeitsbedingungen im Erzeugerland in Kauf nimmt.

Das Design kommt nicht zu kurz

Bio-Textilien für Babys und Kleinkinder müssen hohen qualitativen Anforderungen genügen, doch auch der Anspruch an das Design ist gestiegen. Die Produktion erfolgt zumeist im kleineren Rahmen und lässt daher Spielraum für innovative und individuelle Gestaltung. Auch praktische Details wie Druckknöpfe im Schritt, die das Wickeln erleichtern, kommen nicht zu kurz und werden zumeist mit einer liebevollen Gestaltung durch Applikationen oder Stickereien kombiniert. Bio-Mode schließt Trendbewusstsein nicht aus, weshalb Kunden, die nach den neuesten Fashion-Highlights suchen, ebenfalls im Bio-Sortiment fündig werden.
Und nicht zuletzt hat biologische Kinderkleidung ein relativ gutes Preis-Leistungsverhältnis und ist oftmals zum gleichen Preis erhältlich, wie konventionell gefertigte Kinderkleidung. Süße Strampelanzüge aus Bio-Baumwolle beispielsweise von Marken wie Living Crafts oder PEOPLE WEAR ORGANIC gibt es schon ab 20 Euro.

Wo ist Bio-Kleidung für Babys und Kinder erhältlich?

Mittlerweile bieten sowohl große Kaufhäuser als auch kleinere Boutiquen Bio-Kleidung für Babys und Kleinkinder an. Darüber hinaus bietet das Internet eine riesige Auswahl: Verschiedene Online-Shops haben sich auf Bio-Kindermode spezialisiert oder bieten eine große Auswahl an diversen Bio-Kinderprodukten. Mit ihrem reichhaltigen Angebot von Schnullern und Babyfläschchen über alle Arten von Kleidungsstücken und Accessoires bis hin zu Spielzeugen machen sie den Einkauf zum Vergnügen.
Nicht selten werden Shops für Bio-Babywaren durch frisch gebackene Eltern eröffnet, die einen Mangel an ökologisch-nachhaltigen Produktangeboten im näheren Umkreis feststellen. Diese Motivation lässt darauf schließen, dass die Betreiber solcher Online-Shops und Boutiquen sich mit ihrem Angebot identifizieren, Verantwortung übernehmen und anhand ihrer Erfahrung anderen Eltern weiterhelfen wollen.

Bei Bio-Kindermode zugreifen

Bio-Kleidung bietet ergo die Möglichkeit, die eigene Gesundheit zu schützen und obendrein einen Beitrag zu Naturschutz und menschenwürdigen Arbeitsbedingungen zu leisten. Diese Aspekte sollten das Geld wert sein. Das Stöbern durch die vielen Online-Shops macht außerdem Spaß – die bunten Strampler und Mützen machen neidisch, so witzig, bunt und kreativ sind sie teilweise gestaltet. Und das stylische Designer-Kleidchen mit Öko-Label ist noch nicht einmal viel teurer als eines ohne …

- Artikel vom MjYuMTAuMjAxNQ==

Das könnte Sie auch interessieren: