Machen Sie Karriere in der digitalen Wirtschaft! Frauen in der IT-Branche Berufsleben

Frauen sind in der IT-Branche immer noch unterrepräsentiert. Das belegt eine Studie der Europäischen Kommission. Leider, denn die digitale Wirtschaft bietet ideale Erfolgschancen für Frauen. Wir stellen Ihnen einige Jobs vor, die Zukunft haben und die Ihnen eine erfolgreiche Karriere versprechen.

App-Entwicklerinnen dringend gesucht

Laut Europäischer Kommission beträgt die Zahl der App-Entwicklerinnen derzeit etwa 9 %. Im Gegensatz zu anderen Arbeitsbereichen eine immens niedrige Quote. Dabei werden Fachkräfte händeringend gesucht.

Ihnen gelingt der Einstieg am besten mit einem Informatik- oder Kommunikationswissenschaften-Studium. Aber auch talentierte Quereinsteigerinnen haben Chancen auf eine Karriere, denn besonders in der IT-Branche macht diejenige Karriere, die gut ist.

Der durchschnittliche Lohn in der digitalen Wirtschaft liegt übrigens etwa 9 % höher als in anderen Branchen. Ein Anreiz auch für Quereinsteigerinnen. Und App-Entwicklerinnen stehen auf der Gehaltsliste sogar besonders weit oben. Zudem gibt es kaum einen Arbeitsbereich, der zeitlich so flexibel ist. Grade für Frauen mit Kindern ein großer Vorteil.

Aufgrund des (noch) niedrigen Anteils von Frauen in der digitalen Wirtschaft, vernetzen sich Programmiererinnen zunehmend selbst um Fuß zu fassen, z. B. bei den „Rails Girls Berlin“ oder den „Berlin Geekettes“. Und auch Facebook und Google unterstützen den Einstieg von Frauen in die Branche:


Zukunftstrend Cyber Security

Ein neuer Trend kommt aus den USA nach Europa: Der Beruf des sogenannten „Cyber-Soldaten“. Das Studium „Cyber Security“ ist auch in Deutschland unter dem Namen „IT-Sicherheit“ möglich.

Sicherheit ist im Internet ein Top-Thema und gut ausgebildete Sicherheitsexperten sind Mangelware. Sie haben also beste Berufschancen. Ihre Arbeitsbereiche liegen nach dem Studium unter anderem

  • bei Banken,
  • Versicherungen,
  • in der Medizinbranche,
  • beim Militär oder
  • in großen Wirtschaftsunternehmen.
>>>Lesetipp:  Janine Mehner - von Beruf: Moderatorin

Eben überall, wo die IT-Sicherheit besonders gefährdet ist.


Im Projektmanagement steil die Karriereleiter hinauf

Frauen sind besonders in Führungspositionen stark unterrepräsentiert. Laut Studie der EU-Kommission haben nur 19,2 % der Arbeitnehmer in der digitalen Wirtschaft eine Vorgesetzte; dabei suchen mehr als 60 % der IT-Unternehmen dringend nach Experten für Projektmanagement. Frauen haben also beste Chancen auf einen verantwortungsvollen Job.

Allerdings müssen Sie die entsprechende Qualifikation mitbringen. Weiterbildungen im „Projektmanagement“ sind zwar möglich, Sie sollten aber eine entsprechende Vor- bzw. Ausbildung in der IT-Branche vorweisen.


Vorurteile abbauen und Frauen in der Branche fördern

Mehr Frauen sind in der IT-Branche nicht nur erwünscht, sondern werden dringend gebraucht. Denn durch die Steigerung der „Frauenquote“ soll laut Berechnungen das europäische Bruttoinlandsprodukt um bis zu 9 Milliarden EUR steigen. Die EU bemüht sich daher, Frauen Jobs in der digitalen Wirtschaft schmackhaft zu machen. Von diesen Verbesserungen können auch Sie profitieren.

Geplant sind:

  1. ein Imagewandel: Die Branche soll für Frauen attraktiver werden, Vorurteile sollen abgebaut werden. Viele Frauen lassen sich immer noch von der „Männerdomäne“ IT beeindrucken und schlagen daher eine andere berufliche Laufbahn ein.
  2. Frauen, die einen Beruf in der IT-Branche ergreifen, sollen gefördert werden.
  3. Frauen-Start-ups in der digitalen Wirtschaft sollen unterstützt werden.
  4. Die Arbeitsbedingungen in der IT-Branche sollen für Frauen verbessert werden.

Vielleicht werden so auch für Sie Hemmnisse bezüglich eines Berufes in der digitalen Wirtschaft abgebaut. Wir wünschen Ihnen viel Erfolg!

- Artikel vom MjkuMDcuMjAxNA==

Das könnte Sie auch interessieren: