Beruf Reisebloggerin: In unserem Interview erzählt Angelika Bartzik von Ihrem Blog und davon, was ihn so besonders gestaltet  © sinnes-reisen-blog Berufsleben

Wer sagt eigentlich, dass man nicht noch zusätzlich zum Job den Beruf Reisebloggerin ausüben und kreativ wirken und leben – vor allem aber, seiner Leidenschaft nachgehen kann? Angelika Bartzik hat ein Faible für aufregende Destinationen und außergewöhnliche Hotellerie. Eine gute Kombi und die unterscheidet sie von anderen Reisebloggern: Sie legt wert darauf, dass ein Hotel oder ein Ort alle Sinne anspricht – und das beobachtet sie ganz genau auf ihren Reisen.

Angelika ist zwar nicht selbstständig, für uns gehört sie dennoch in die Reihe „Frauen in kreativen Berufen“. Wir wollten mehr darüber erfahren, was Angelika Bartzik dazu bewegt, einen Blog zu führen, was dazu gehört und ob es etwas gibt, dass sie dabei ärgert.

Liebe Frau Bartzik, können Sie uns zu Beginn etwas über die Anfänge von „Sinnes Reisen“ erzählen und wie Sie dazu gekommen sind, übers Reisen, insbesondere über Luxusreisen, zu bloggen?

ANGELIKA BARTZIK: Die Idee, etwas zum Thema Reisen als zweites Standbein zu unternehmen, hatte ich bereits vor 4 Jahren. Je länger ich darüber nachdachte, desto klarer wurden mir, dass ich zwei meiner Leidenschaften beim Ausüben des Berufes Reisebloggerin hervorragend miteinander kombinieren kann: zum einen das Reisen und die Hotellerie und zum anderen das Schreiben. Im April 2017 begann ich mit der konkreten Planung meines Blogs mit der Intention, besondere Hotellerie und Destinationen hervorzuheben. Menschen mit einem gewissen Reisebudget, das für viele hervorragende Hotels notwendig ist, sind oftmals beruflich sehr eingespannt und haben nicht die Zeit, sich mit der Urlaubsplanung zu beschäftigen. An diese Stelle kommt mein Blog ins Spiel. Stimmen die Reisekriterien mit meiner Philosophie überein, kann sich meine Leserschaft darauf verlassen einen Hotelaufenthalt zu erleben, der alle Sinne berührt.

Beruf Reisebloggerin: Die Reise mit allen Sinnen erleben gelingt gut im Kameha Grand Bonn © sinnes-reisen-blog

Welche Eigenschaften braucht man, um den Beruf Reisebloggerin auszuüben und warum? Was fasziniert Sie selbst daran, Reisebloggerin zu sein?

>>>Lesetipp:  Die Karrierefrau von heute: Hilfreiche Tipps, Familie und Beruf zu managen

ANGELIKA BARTZIK: Welche Eigenschaften man braucht? Naja, man sollte gerne schreiben, das ist das wichtigste Werkzeug eines Bloggers. Hinzu kommen das Brennen und die Leidenschaft für ein Thema, in meinem Fall die Hotellerie.
Faszinierend ist es immer wieder aufs Neue ein Hotel oder eine Destination unvoreingenommen zu entdecken. Eine Sternekategorisierung ist für mich nicht relevant, sondern nur mein persönliches Bewertungssystem.

Wir sind neugierig, wie der „Arbeitsalltag“ einer Reisebloggerin aussieht. Wie entstehen Ihre Blogartikel und worauf achten Sie besonders, wenn Sie vor Ort sind?

ANGELIKA BARTZIK: Ich bin keine Fulltime-Bloggerin. Daher beginnt mein Arbeitsalltag in den Abendstunden. Wenn ich ein neues Ziel anvisiere, beginne ich mit einer Recherche im Internet und setze mich mit dem Stadtmarketing eines Ortes in Verbindung. Hier erfahre ich, welche Neuheiten es vor Ort gibt, die noch in keinem Reiseführer stehen. Ich recherchiere nach besonderer Architektur und Gastronomie sowie nach Aktivitäten. Bei all diesen Dingen achte ich darauf, welche Sinne sie berühren und welche Gefühle in mir ausgelöst werden, wenn ich live vor Ort bin.

Was war Ihr positivstes, was Ihr negativstes Erlebnis bisher auf Reisen?

ANGELIKA BARTZIK: Hm, kann ich nicht sagen. Jede Reise ist so individuell und bereichernd, dass ich mich nicht entscheiden könnte, welches das positivste Erlebnis war. Ein Aufenthalt in einem Haus, in dem ich mich rundum wohlfühle, gekoppelt mit Begegnungen, die eine Nähe zu den Einheimischen mit sich bringen. Negatives – immer mal wieder Taxifahrer, die meinen, eine Stadtrundfahrt mit mir machen zu müssen.

Lesetipp: auf Parken-und-Fliegen.de berichtet Angelika Bartzik über Taxifahrten im Ausland

Beruf Reisebloggerin: mit allen Sinnen eine besondere Auszeit erfahren © sinnes-reisen-blog

Was würden Sie jemandem raten, der selbst mit dem Gedanken spielt, übers Reisen zu bloggen? Was sind die Do’s, was die Don’t’s?

>>>Lesetipp:  Lisa Lyskava – von Beruf: Künstlerin

ANGELIKA BARTZIK: Das Bloggen ist eine zeit- und rechercheintensive Arbeit, die gerade zu Beginn einen geringen bis keinen Ertrag bringt – das muss jedem klar sein. Wer aber mit Kontinuität und Durchhaltevermögen am Ball bleibt, wird mit Erfolg gekrönt.

Haben Sie für unsere Leserinnen einen Geheimtipp parat? Eine Destination, die man Ihrer Meinung unbedingt mal gesehen beziehungsweise erlebt haben sollte?

Geheimtipps gibt es jede Menge, es kommt allerdings auf die Interessen der Leserinnen an. Am besten schauen Ihre Leserinnen auf www.sinnes-reisen-blog.de in den Rubriken Hotels und Blog selbst rein und suchen sich Ihre ganz persönlichen Geheimtipps heraus.

Zum Schluss möchten wir noch wissen: Was bedeutet für Sie „Luxus“?

Luxus ist für mich die Zeit zu haben, vieles zu entdecken; das mit offenen Augen, lauschenden Ohren, riechender Nase, feinen Fingerspitzen und delikatem Gaumen und vor allem mit einem offenen Herzen zu tun. Wenn ein Ort all meine Sinne berührt, entsteht wahre Magie – das ist für mich purer Luxus!

Mehr über Angelika Bartzik

Auf ihrem Blog „SINNES REISEN“ teilt Angelika Bartzik ihre Erfahrungen und Eindrücke über ihre Reisen mit ihren Leserinnen. Dabei liegt ihr Fokus auf außergewöhnlicher Hotellerie und bemerkenswerten Destinationen.

„Wenn ein Ort alle Ihre Sinne berührt, entsteht wahre Magie.“

- Artikel vom MDIuMDguMjAxOA==

Das könnte Sie auch interessieren:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.